"Wetten, dass...?" : Eine Frage des Details

Angeblich ist bereits die Entscheidung gefallen, wer Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass...?" nachfolgen soll. Das ZDF verrät zwar keine Namen - gehandelt werden aber weiterhin die üblichen Verdächtigen.

Foto: ZDF
Foto: ZDF

Beim ZDF steht in Kürze allem Anschein nach eine wichtige Personalentscheidung an. Der Sender ist nach eigener Darstellung auf dem besten Weg, die Nachfolge von Thomas Gottschalk für die Moderation des Aushängeschilds „Wetten, dass..?“ zu klären. Man sei auf der „Zielgeraden“, hieß es am Wochenende vom ZDF. Der Moderator steht wohl schon fest, es gehe nur noch um Details.

Es sieht stark danach aus, dass der scheidende Programmdirektor Thomas Bellut, der im März zum Intendanten des Senders aufsteigt, bereits im April die nächste Ausgabe des Showklassikers mit Gottschalks Nachfolger auf Sendung bringen will. Das kommt überraschend: Ein Comeback vor dem Sommer wäre bei unveränderter Größe der Show rein organisatorisch eine Herausforderung und würde den monatelangen Bekundungen, dass das Format nach dem Abschied von Thomas Gottschalk im Dezember eine Pause brauche, widersprechen.

Jörg Pilawa und Ex-ZDF-Moderator Johannes B. Kerner (zurzeit bei Sat 1) wurden zuletzt als heißeste Anwärter für „Wetten, dass..?“ gehandelt. Kerner käme auch für die Präsentation der Champions-League-Spiele ab Herbst im ZDF infrage. Pilawa darf sich schon mal mit einer neuen Show aufwärmen. Der 46-Jährige präsentiert am Mittwoch erstmals im ZDF „Die Quizshow mit Jörg Pilawa“. Pilawa sagte der Nachrichtenagentur dpa wenige Tage vor Ausstrahlung der neuen Show, er bleibe bei seinem kategorischen „Nein“ zum Thema „Wetten, das..?“. Doch er könnte noch einmal Punkte mit einem guten Showauftakt sammeln: An drei Mittwochabenden hintereinander hat das ZDF Pilawas Show platziert. Dann müssen die Quoten ausgewertet und ein Beschluss getroffen werden, ob das Konzept trägt. Vielleicht ist doch noch Platz und Lust für „Wetten, dass?“ mit Pilawa.

Vom ZDF war keine weitere Stellungnahme zu erhalten. (dpa/meh)

0 Kommentare

Neuester Kommentar