ZDF-Journalist gestorben : Rudolf Radke baute "heute"-Nachrichten auf

Rudolf Radke gilt als der Vater der "heute"-Nachrichten und des "auslandsjournal" im ZDF. Am 11. September ist der gebürtige Berliner gestorben

von
Mit der heutigen Sendung feiert das ZDF-auslandsjournal sein 10jähriges Bestehen. Die Moderatoren sind: Rudolf Radke (r.) und Peter Berg (l.). Sdg. 7.10.83, 10 Jahre Auslandsjournal ZDF und Renate Schäfer
Mit der heutigen Sendung feiert das ZDF-auslandsjournal sein 10jähriges Bestehen. Die Moderatoren sind: Rudolf Radke (r.) und...Foto: ZDF und Renate Schäfer

Kaum war das Zweite Deutsche Fernsehen 1962 gegründet, machte sich Rudolf Radke an die Arbeit. Er baute die Hauptabteilung Tagesgeschehen und die "heute"-Nachrichtensendung mit auf, damit die "Tageschau" im Ersten mit dem Sendestart des ZDF im April 1963 eine erste Konkurrenz bekam. Radke gehörte damit der Gründerredaktion des Senders an und er "gründete" weiter: Von 1973 bis 1983 entwickelte und moderierte Radke das „auslandsjournal“. Später war er bis zu seinem altersbedingten Dienstende 1990 als stellvertretender Chefredakteur und Programmkoordinator der ZDF-Chefredaktion tätig.

Rudolf Radke war alles als ein "Fernsehfrischling", als er für das ZDF zu arbeiten begann. Der am 30. April 1925 in Berlin geborene Journalist war vor seinem Wechsel zum Mainzer Sender als Bonner Korrespondent des Senders Freies Berlin aktiv. Zuvor hatte er ab 1947 zunächst eine Ausbildung als Volontär bei der Deutschen Nachrichtenagentur (DENA) in Bremen absolviert und später für die US-Nachrichtenagentur United Press International gearbeitet. Journalismus von der Pike auf, Journalismus, wie er auch das Informationsfernsehen des zweiten Programms prägen sollte.

Nachrichtenmann der ersten Stunde

ZDF-Chefredakteur Peter Frey würdigte Radkes Leistungen: „Wir behalten Rudolf Radke nicht nur als Nachrichtenmann der ersten Stunde in guter Erinnerung: Er hat die 'heute'-Sendung als Alternative zur 'Tagesschau' aufgebaut. Auch als Vater und Erfinder des 'auslandsjournals' haben wir ihm bis heute viel zu verdanken.“
Nach dem offiziellen Ausscheiden aus dem ZDF blieb Radke für das Sender tätig: In den Jahren 1990 bis 1992 moderierte er zusammen mit Elke Heidenreich die ZDF-Talkshow „Live“ aus der Alten Oper in Frankfurt am Main. Anschließend war er Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Dresden und von 1996 bis 2005 dort auch als Honorarprofessor tätig. Ein (Berufs-)Leben mit dem und für den Journalismus.

Rudolf Radke starb bereits am 11. September im Alter von 90 Jahren, wie das ZDF am Mittwoch in Mainz mitteilte.


Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben