25 Jahre Mauerfall in Berlin : Dieses Fest war eine Enttäuschung

Da kann man nicht meckern - so lautet das größte Berliner Kompliment. Beim Mauerfall-Jubiläum gab's allerdings durchaus etwas zu meckern. An einigen Stellen war es langweilig bis zum Überdruss. Ein Kommentar.

von
Falscher Eindruck - die Ballons leuchteten aus sich heraus nur, so lange sie am Boden montiert waren.
Falscher Eindruck - die Ballons leuchteten aus sich heraus nur, so lange sie am Boden montiert waren.Foto: dpa

Jeder erlebt seine eigene Welt. Dass Erfahrungen manchmal auseinanderklaffen, ist normal. Folgendes ist subjektiv, aber kaum weniger wahr als die Menge anderer Subjektive. Doch es gehört zum Tag dazu: Dies war das langweiligste Mauerfall-Jubiläum, das man sich denken konnte. Der Wille zum Pathos war  stärker als das Gefühl. Kitsch triumphierte über Symbolik ("Bild": "Die schönste Party seit 25 Jahren!"). Das Unvermögen, diesen Tag zu gestalten, trat deutlicher zu Tage als der angeblich so erfrischende Improvisationscharme der Berliner.

Unser Stand war auf der Mühlenstraße bei der East Side Gallery, dem großen Touristenmagneten, irgendwo um die Ballon-Nummer 2500 herum. Dort hinzukommen, war ein Tort. Oberbaumbrücke und Mühlenstraße wurden viel zu spät für den Verkehr gesperrt. Permanent kollidierten Fußgänger und Autos miteinander. Von Fröhlichkeit keine Spur, der Mittelfinger regierte. Nirgendwo auf dem Weg gab es Toiletten, auch verpflegen konnte man sich nicht, weil die Schlangen vor den beiden einzigen Buden, die es gab, länger waren als im Olympiastadion vor einem Hertha-Heimspiel.

Magische Bilder der Lichtgrenze durch Berlin
Hinterm Horizont geht's weiter: Der feierliche Moment an der East Side Gallery.Weitere Bilder anzeigen
1 von 132Foto: Axel Schmidt / Reuters
12.12.2014 10:49Hinterm Horizont geht's weiter: Der feierliche Moment an der East Side Gallery.

Die Bilder mit den im Berliner Abendhimmel leuchtenden Ballons lügen

Also lungerte man am Stand herum, wartete. Jede Unterhaltung wurde erstickt durch das Wummern von Technoklängen gegenüber. „Die Mauer muss bleiben“, hieß es dort auf einem überdimensionalen Plakat – gemeint war die East-Side-Gallery-Mauer. Die einzige Abwechslung bestand darin, dass ein Mann mit Ansteckern vorbeikam, auf denen „Schwerter zu Pflugscharen“ stand.

Berlin feierte den 9. November
In Potsdam ging die Party am nächsten Tag weiter. Die Glienicker Brücke zwischen Potsdam und Berlin erstrahlte in festlichem Licht. Die frühere Grenze zwischen DDR und West-Berlin wurde erst am 10. November 1989 geöffnet. Berühmt wurde die Glienicker Brücke im Kalten Krieg durch den internationalen Agentenaustausch.Weitere Bilder anzeigen
1 von 58Foto: dpa
09.11.2014 20:23In Potsdam ging die Party am nächsten Tag weiter. Die Glienicker Brücke zwischen Potsdam und Berlin erstrahlte in festlichem...

Die größte Enttäuschung indes waren die Ballons. Denn die verschwanden ja nach wenigen Metern unsichtbar in der Abendluft. Grandios daran war nichts. All die Bilder, die sie nun hell erleuchtet zeigen, lügen. Zu sehen waren die Ballons nur, wenn sie angestrahlt wurden, aus sich selbst heraus leuchteten sie nicht. Der Heimweg dann war wegen überfüllter U- und S-Bahnen von einigen panischen Rufen geprägt: „Nicht weiter drängeln, hier sind Kinder!“ Und so ging ein großer Tag ziemlich klein zu Ende. Zum Glück haben nicht auch noch die Scorpions gespielt.

 

Autor

104 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben