Früherer US-Präsident : Bush ist der Vater des Arabischen Frühlings

Für viel steht die Amtszeit von George W. Bush, zum Beispiel für die Miseren im Irak und in Afghanistan. Die Arabellion, sagt Jacob Heilbrunn, ist allerdings die direkte Folge einer klugen US-Politik des Ex-Präsidenten.

Jacob Heilbrunn
George W. Bush. Man kann ihn kritisieren wie man will: Der Fokus seiner Amtszeit lag auf der arabischen Welt. Foto: Reuters
George W. Bush. Man kann ihn kritisieren wie man will: Der Fokus seiner Amtszeit lag auf der arabischen Welt.Foto: Reuters

Der amerikanische Präsident könnte beim Thema einer Demokratisierung des Nahen Ostens kaum deutlicher sein: „Statt sich mit den Fehlern der Vergangenheit zu beschäftigen und anderen die Schuld zu geben, sollten die Regierungen im Nahen Osten sich den wahren Problemen stellen. Da sich in der gesamten Region ein Wandel vollzieht, sollten sich die Machthaber dort fragen, ob sie als Gegner oder als Freunde von Reformen in die Geschichte eingehen wollen.“

Klingt wie Barack Obama zu Libyen und Syrien? Es ist aber George W. Bush, der 2003 seine Freiheitsagenda für den Nahen Osten präsentierte. Niemand musste mehr Häme ertragen als Bush, als er forderte, dass der Westen seine Politik des Dialogs mit den Diktaturen des Nahen Ostens beendet. Die einzig realistische Alternative, meinten seine Kritiker damals, bestehe darin, die autoritären Regime weiter zu unterstützen oder Gefahr zu laufen, in der Region an Einfluss zu verlieren. Die Freiheit der Iraner, Syrer oder Libyer interessierte diese Bush-Kritiker keinen Deut. Das Wichtigste war, dass das Öl weiterfloss.

Inzwischen wirkt Bush wie ein Prophet. Wie Ronald Reagan, der belächelt wurde, als er Michail Gorbatschow aufforderte, die Berliner Mauer niederzureißen, war es womöglich George Bush, der den Kiesel geworfen hat, der zur Lawine im Nahen Osten wurde. Ein Regime nach dem anderen fällt, von Ägypten über Libyen bis Syrien, angesichts des Widerstands aus der Bevölkerung.

Schnaps und Bier zur Lage der Nation
Bush1 Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: AFP
29.07.2009 08:30Wenn George W. Bush zur Lage der Nation redet, ist das für viele US-Bürger eine recht ermüdende Angelegenheit. Um sich ein...

Der Nahe Osten hat nun die Chance, das zu werden, was Bush vorausgesagt hat. Bush hatte verstanden, dass die verknöcherten Regime in der arabischen Welt am Ende waren. Sein Angriff auf die Diktaturen war nicht nur militärisch, wie der katastrophal geführte Irakkrieg (Ex-Vizepräsident Cheney schreibt in seinen gerade erschienen Memoiren, dass Bush – im Gegensatz zu seinem Ruf als fanatischer Falke – gegen weite Militäreinsätze gegen Syrien und Iran war) – sondern auch rhetorisch. Er forderte, dass der Wind der Veränderung die arabischen Gesellschaften erfassen solle.

Jedes Mal, wenn eine arabische Diktatur fällt, strahlt Bushs Erbe heller. Natürlich werden alle Schlechtmacher behaupten, dass das alles Folge innenpolitischer Entwicklungen sei und nichts mit Druck von außen zu tun habe. Vielleicht hätten die Ereignisse in Tunesien allein auch den arabischen Frühling ausgelöst. Aber Bushs Ruf nach Freiheit und Demokratie in der arabischen Welt spiegelt sich auf frappierende Weise in den Forderungen der Demonstranten und Revolutionäre im Nahen Osten.

Lesen Sie auf Seite 2, was Obama in der arabischen Welt versäumt hat.

Seite 1 von 2
  • Bush ist der Vater des Arabischen Frühlings
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

61 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben