Der Bundespräsident in Israel : Warum Gauck zur Grass-Debatte nicht schweigen sollte

Joachim Gauck reist nach Israel. Den Besuch sollte er zum Anlass nehmen, sich zu Günter Grass' Gedicht zu äußern, denn es geht um eines der ganz großen deutschen Themen.

von
Reist nach Israel: Bundespräsident Joachim Gauck
Reist nach Israel: Bundespräsident Joachim GauckFoto: dpa

Gut, dass er nach Israel reist, so früh in seiner Amtszeit, der neue Bundespräsident Joachim Gauck. Es gibt ja auch einiges zu erklären. Die Themen des Besuchs kann er sich schon heute zusammenreimen. Ein deutscher Literaturnobelpreisträger, der Einreiseverbot hat – das gibt es nicht alle Tage. Hinzu kommt, dass Günter Grass mit seiner Israel-Kritik vermeintlich für die Intellektuellen steht. Dem Eindruck muss Gauck widersprechen; das kann er auch, bei der verquasten Dichtung. Vielleicht wäre es aus Gründen der, sagen wir, politischen Hygiene im wiedervereinten Deutschland ganz gut gewesen, wenn Gauck schon ein, zwei Sätze zur Grass-Debatte und den Folgen gesagt hätte.

Richtig, ein Bundespräsident soll sich nicht zu sehr aufs Tagesgeschäft einlassen, soll seiner Agenda mit eigenem Timing folgen. In diesem Fall allerdings geht es um eines der ganz großen deutschen Themen, und noch dazu ist es eines, bei dem die Ostdeutschen an der Staatsspitze genau beobachtet werden, auch zu Hause. Wenn sich also die Kanzlerin mit keinem Wort vernehmen lässt, dann hätte es die Stunde des Präsidenten sein können. Möge sie noch kommen.

77 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben