Ein Zwischenruf zur Energiewende : Es grünt so grün

Bei Siemens wurden Fehler gemacht, der größte davon: die Wette auf die deutsche Energiepolitik. Die Investitionen in Sonne und Wind zahlten sich nicht aus. Inzwischen gehört Deutschland zu den Ländern mit den höchsten Strompreisen.

von

Peter Löscher hat als Siemens-Chef viele Fehler gemacht. Deshalb musste er gehen. Der schlimmste Fehler des Unternehmens aber wird mit dem Abgang Löschers nicht geheilt: die Wette auf die deutsche Energiepolitik. Wie kaum ein anderes deutsches Unternehmen hat sich Siemens auf die Energiewende ausgerichtet. Siemens, einst führend in der Nukleartechnologie, ist im Rekordtempo ergrünt. Die Firma hat sich Hals über Kopf aus der Atomtechnik verabschiedet. Beim Verschleudern der Nuklearsparte musste es so fix gehen, dass man Verträge brach, Partner verprellte und anschließend hohe Schadenersatzzahlungen leisten musste.

Genau so hastig machte Siemens in der Windenergie große technische Versprechen – und zahlt nun den Preis dafür: Mal fallen in den USA Rotorblätter von den Windrädern, mal missglückt der Anschluss von Offshore-Windparks an das Stromnetz. Ein sonderbarer Zickzackkurs kam auch beim verspäteten Einstieg in den Sonnenstrom zustande: zu spät rein, dafür überstürzt wieder raus, als die Renditen verfielen.

Es war Siemens, das andere Großunternehmen und den Industrieverband BDI überzeugte, sich die Energiewende zu eigen zu machen – mit dem Versprechen, dass die Industrie auf jeden Fall zu den Gewinnern zählen würde. Zu verlockend erschien das Geschäftsmodell. Zuerst würden Steuerzahler und Privatverbraucher die Investitionen in die grüne Nation freudig finanzieren. Siemens würde liefern. Später würde die fossile Energie weltweit so teuer, dass der Markt für die deutsche Pioniertechnologie rasant wachsen würde. Siemens würde wieder liefern.

Es kam anders: Die Verbraucher reagieren zunehmend allergisch auf die steigenden Strompreise, die Europäische Kommission plant ein Beihilfeverfahren gegen die üppigen Ausnahmebestimmungen für die energieintensive Wirtschaft. Zudem erfüllt sich die Erwartung weltweit steigender Energiekosten nicht. Deutschland gehört heute zu den Ländern mit den höchsten Strompreisen, das Chaos im inländischen Stromnetz wird zu einem BER auf nationalem Niveau.