"Aktenzeichen NOx ungelöst" : Greenpeace-Protest am Kanzleramt nach Diesel-Gipfel

Umweltschützer kritisieren Angela Merkel: "Aktenzeichen NOx ungelöst" war am Donnerstag auf einer Projektion neben ihrer Silhouette zu lesen.

"Aktenzeichen ungelöst - NOX" steht am Donnerstag in Berlin als Lichtprojektion auf der Fassade des Bundeskanzleramtes.
"Aktenzeichen ungelöst - NOX" steht am Donnerstag in Berlin als Lichtprojektion auf der Fassade des Bundeskanzleramtes.Foto: Paul Zinken/dpa

Am Morgen nach dem Diesel-Gipfel haben Greenpeace-Aktivisten vor dem Bundeskanzleramt in Berlin demonstriert. Die Umweltschützer strahlten die Fassade des Gebäudes am Donnerstag für wenige Minuten mit einem Beamer an. Neben einer Silhouette von Bundeskanzlerin Angela Merkel war dort „Aktenzeichen NOx ungelöst“ zu lesen.

Die Aktivisten wollten einer Mitteilung zufolge auf das „enttäuschende Ergebnis“ des Diesel-Gipfels vom Mittwoch aufmerksam machen. „Der Gipfel hat kein einziges Problem gelöst“, sagte ein Sprecher. Bei dem Treffen von Bund, Ländern und Autobranche hatten die deutschen Konzerne neue Abgas-Software für rund 5,3 Millionen Autos zugesagt. Damit solle der Ausstoß des Atemgiftes Stickoxid verringert werden. Die Ergebnisse haben scharfe Kritik und weitere Forderungen ausgelöst. (dpa)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben