Alexander Gauland zu Islam und Pegida : AfD-Vize will Zuzug aus Nahost stoppen

Der stellvertretende Sprecher der islamkritischen AfD, Alexander Gauland, hat einen generellen Einwanderungsstopp für Menschen aus arabischen Ländern gefordert. Pegida erklärte er zur "Volksbewegung".

von
Alexander Gauland warnt vor "weiteren Parallelgesellschaften" in Deutschland.
Alexander Gauland warnt vor "weiteren Parallelgesellschaften" in Deutschland.Foto: Kai-Uwe Heinrich

"Wir sollten eine Einwanderung von Menschen, die unserer kulturellen Tradition völlig fremd sind, nicht weiter fördern, ja wir sollten sie verhindern", sagte Alexander Gauland im Gespräch mit Tagesspiegel-Redakteuren wenige Tage vor dem AfD-Bundesparteitag am Wochenende in Bremen.

Auf die Frage, welchen Muslimen er den Zuzug nach Deutschland verweigern wolle, antwortete der rechtskonservative Politiker: "Es gibt kulturelle Traditionen, die es sehr schwer haben, sich hier zu integrieren. Von dieser kulturellen Tradition möchte ich keine weitere Zuwanderung. Diese kulturelle Tradition ist im Nahen Osten zu Hause." In Deutschland dürften sich keine weiteren Parallelgesellschaften entwickeln, "mit denen wir am Ende nicht fertig werden".

Gauland gilt als Wortführer des erstarkenden national-konservativen AfD-Flügels und steht in seiner Partei für den umstrittenen Schulterschluss mit der Anti-Islam-Bewegung Pegida. Bei seinem Besuch der Tagesspiegel-Redaktion am Montag lobte er Pegida als "Volksbewegung". Sie sei vergleichbar mit der frühen Anti-Atombewegung, aus der seinerzeit die Grünen ihre politische Kraft bezogen.

Dass die Pegida-Anhänger bei ihrem Protest von fremdenfeindlichen Motiven geleitet werden, bestritt Gauland. Bei der überwiegenden Mehrheit handele es sich nicht um Rassisten, sondern um "ganz normale Menschen". Diese hätten das Gespräch mit führenden Politikern verdient – "ob mit Herrn Gabriel oder der Kanzlerin". Der Union prophezeite Gauland schwere Auseinandersetzungen wegen der Erklärung von Kanzlerin Angela Merkel, der Islam gehöre zu Deutschland. "Der Satz der Kanzlerin ist tödlich für das normale CDU-Mitglied", sagte Gauland, dessen Partei auf Zulauf enttäuschter Unionswähler hofft.

Autor