Casdorffs Agenda : Am BER fliegt nicht das, was fliegen soll

Zwei politische Beamte führen jetzt den Flughafen, an dem die Politik bislang grandios gescheitert ist. Das verheißt nichts Gutes.

von
Engelbert Lütke Daldrup, bisheriger Staatssekretär für Bauen und Wohnen, ist der künftige Flughafenchef. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Engelbert Lütke Daldrup, bisheriger Staatssekretär für Bauen und Wohnen, ist der künftige Flughafenchef.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Und die Jahre fliegen dahin... Das ist aber auch das einzige. Der Berlin-Brandenburger Hauptstadtflughafen BER kommt jedenfalls so schnell nicht. Vier Geschäftsführer sind schon abgefertigt, bevor überhaupt daran gedacht werden kann, ihn ans Netz zu bringen. Wenn das der Fall ist, irgendwann, wird der Problem-BER vermutlich schon wieder zu klein sein. Aber das ist eine andere Geschichte. Die aktuelle ist eine von der Politik und wie man es nicht machen sollte. Politiker sollten nicht glauben, die besseren Experten zu sein. Das fanden die Politiker zuletzt auch. Und jetzt? Führen zwei politische Beamte Geschäftsführung und Aufsichtsrat. Zwei, die einander wohl auch nicht gesonnen sind, hört man. Klingt wie ein Treppenwitz, ist nur keiner. Kann sein, dass wegen des BER und seiner Bruchlandungen in wenigen Jahren die obersten Verantwortlichen aus ihren Ämtern fliegen.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben