Flughafen öffnet erst 2013 : Der Langzeit-Countdown zum BER-Start

Viele hatten damit gerechnet, nun ist es offiziell – der BER wird 2012 nicht fertig. Erst in 304 Tagen, am 17. März 2013, werden am neuen Großflughafen Maschinen starten und landen.

von und
Blick auf das Terminalgebäude des neuen Flughafens. Die Zufahrt bleibt noch lange unbenutzt.
Blick auf das Terminalgebäude des neuen Flughafens. Die Zufahrt bleibt noch lange unbenutzt.Foto: dpa

Nicht August, nicht Oktober 2012 – nein, der neue Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird erst am 17. März 2013 eröffnet. Es sei „nicht einfach erklärbar“, wie es zu diesem sehr späten Termin komme, gestand Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft am Donnerstag ein. Das ist wohl wahr. Im folgenden sollen dennoch die Gründe, aber auch die Auswirkungen beleuchtet werden.

Warum dauert es noch so lang bis zur Eröffnung?

Wowereit sagte rückblickend, das zuständige Bauordnungsamt sei nicht bereit gewesen, „eine interimistische Lösung“ der Entrauchungsanlage zu akzeptieren. Diese sah beim Brandschutz eine sogenannte „Mensch-Maschine-Kopplung“ vor, also eine teilweise Übernahme von eigentlich automatisierten Prozessen durch Arbeitskräfte. Weil nun der komplett automatisierte Ablauf garantiert werden solle, ergebe sich dieser deutliche Zeitunterschied. Überdies hätten die Fluggesellschaften Wert darauf gelegt, den Umzug nicht mehr vor dem Winterflugplan zu realisieren. Die Wintermonate Januar und Februar seien ohnehin schwierig für einen Neustart, auch Ostern komme nicht infrage. Daraus ergäben sich nun diese „Terminabläufe, die auf den ersten Blick nicht ganz akzeptierbar sind“.

Spott über den Schaden am Flughafen BER:

Der Spott über die Flughafen-Bruchlandung
"Kaum ist der Mehdorn von der Bahn ins Flug -Business gewechselt, schon verspäten sich ganze Flughäfen", spottet Twitter-User Dingenskirchen. Ins selbe Horn stößt FrequencyBerlin: "Der Mehdorn hätte einfach das Dach des Terminals weggelassen um zu eröffnen, dann gäbs auch kein Problem mit der Entrauchung".Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dapd
09.05.2012 17:43"Kaum ist der Mehdorn von der Bahn ins Flug -Business gewechselt, schon verspäten sich ganze Flughäfen", spottet Twitter-User...

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) fügte hinzu, künftig werde es „keine Übergangslösung und keine Provisorien“ mehr geben. Zudem sollen sich einzelne Abläufe, etwa Bauarbeiten und Probebetrieb, nicht mehr überlappen. Bisher hätten zum Beispiel Bauarbeiter für ihre Arbeiten mehrmals den Strom abgedreht, was beim gleichzeitigen Probebetrieb zum Ausfall von Check-in- Schaltern geführt habe, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Im Übrigen hat man nach Ansicht von Platzeck nun auch Zeit gewonnen, um beim Lärmschutz „nachzulegen“. Der Aufsichtsrat sei unzufrieden damit gewesen, wie die Geschäftsführung diese Aufgabe umgesetzt habe. Betroffene müssten ernst genommen werden.

Was bedeutet die Beendigung der Zusammenarbeit mit der Generalplanergesellschaft pgbbi für das Projekt?

Die Planungsgemeinschaft pgbbi besteht aus der J. S. K. International Architekten und Ingenieure GmbH sowie der gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, also den Architekten von Gerkan, Marg und Partner. Sie verwalteten den gesamten Planbestand in der Ausführungs- sowie Werkstatt- und Montageplanung für das Fluggastterminal, acht betriebsspezifische Gebäude sowie Pier Nord und Pier Süd. Dass Generalplanung und Bauüberwachung in einer Hand lagen, habe zur einer „Art Selbstkontrolle“ geführt, sagte der im Aufsichtsrat sitzende Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba. Die Planungsgemeinschaft kann gegen ihre Kündigung klagen. Urheberrechte für die Architektur seien vertraglich ausgeschlossen, sagte Kunkel.

So entsteht der Hauptstadtflughafen BER:

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Wer soll das künftig übernehmen?

Nach den Worten Wowereits soll künftig die Flughafengesellschaft selbst „stärker in die Verantwortung“ gehen. Sie werde ein eigenes Controlling aufbauen. Dazu werde aber auch „externer Sachverstand“ gebraucht, sagte Flughafenchef Rainer Schwarz, der seinen Job behält. Auch Büros, die schon jetzt eingeschaltet waren, sollen dabei sein. Den Bereich des geschassten Mitgeschäftsführers Manfred Körtgen, der für den Ausbau des Flughafens und die Technik zuständig war, soll Schwarz interimistisch übernehmen. Ein Nachfolger für Körtgen solle zügig gefunden werden, kündigte Wowereit an.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

57 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben