Gewalt gegen Frauen : Indiens geschundene Töchter

Die Männer, die in Indien eine Medizinstudentin vergewaltigten, müssen sich nun vor Gericht verantworten. Welche gesellschaftlichen Ursachen hat die brutale Gewalt gegen Frauen?

Christine Möllhoff
Wütende Proteste in Indien
Wütende Proteste in IndienFoto: AFP

1000 Seiten soll die Anklageschrift samt Anhang dick sein. Es sind Dokumente des Grauens. Im Eiltempo wurde am Donnerstag in Delhi Mordanklage gegen fünf der sechs Männer erhoben, die eine 23-jährige Inderin am 16. Dezember in Delhi vergewaltigt und gefoltert haben. Nach 13 Tagen war die Medizinstudentin am Samstag ihren inneren Wunden erlegen. Der Prozess soll bereits am Wochenende beginnen. Den Beschuldigten könnte die Todesstrafe drohen. Bei dem sechsten Täter ist noch unklar, ob er volljährig ist.

Die junge Frau, deren Name geheim gehalten wird, wurde zur Symbolfigur für das Leid ungezählter Frauen in Indien. Die sechs Männer hatten die 23-Jährige und ihren Freund in Neu Delhi in einen Bus gelockt, dann den Freund bewusstlos geschlagen und die Frau vergewaltigt. Danach folterten sie die Frau mit Eisenstangen. Anschließend warfen sie das schwer verletzte Paar wie Müll auf die Straße und versuchten, die Frau zu überfahren. Ihr Freund konnte sie in letzter Minute wegziehen. Am vergangenen Samstag gab der geschundene Körper der Misshandelten auf.

Fünf Beschuldigte in Neu-Delhi angeklagt

Mutmaßlichen Vergewaltigern droht Todesstrafe

Regierungspartei erwägt Kastration von Vergewaltigern

Bruder von vergewaltigter Inderin fordert Todesstrafe für Täter

Inderin wollte im Februar heiraten

Die 23-jährige Inderin, die von mehreren Männern brutal vergewaltigt wurde, ist an ihren Verletzungen gestorben.

Indien trauert um gestorbenes Vergewaltigungsopfer

Inderin ringt nach Vergewaltigung mit dem Tod

Verletzter Polizist stirbt nach Protesten gegen Massenvergewaltigung

Ihr Martyrium hat Indien aufgerüttelt, die Fernsehsender kennen kaum noch ein anderes Thema. Ihr Vater fordert wie viele Inder die Todesstrafe für die Täter. Auch die Polizei strebt die höchstmögliche Strafe für die Mörder der 23-Jährigen an – allerdings wird die Todesstrafe in Indien höchst selten tatsächlich vollstreckt.

Die Vergewaltigungswelle geht unterdessen unvermindert weiter. Jeden Tag gibt es Berichte über neue Schreckenstaten. Wie von dem zweijährigen Mädchen, das zu Tode vergewaltigt wurde. Oder dem Mädchen, das erst von einer Männergruppe vergewaltigt und dann angezündet wurde.

Vergewaltigungsopfer gestorben - Indien unter Schock
Die 23-jährige Inderin, die von mehreren Männern brutal vergewaltigt wurde, ist an ihren Verletzungen gestorben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: afp
29.12.2012 10:31Die 23-jährige Inderin, die von mehreren Männern brutal vergewaltigt wurde, ist an ihren Verletzungen gestorben.

Jahrelang hat das Land weggeschaut. Auch die Politik behandelte Gewalt gegen Frauen als Kavaliersdelikt. Selbst in den Parlamenten sitzen Politiker, gegen die wegen sexueller Gewalt oder Mord ermittelt wird. Doch nun tut sich etwas. Erstmals stehen Menschen auf. Angeführt werden die Proteste von Studentinnen und Studenten, von der Mittelschicht, doch auch Menschen aus allen Schichten und allen Altersgruppen sind mit dabei. Zwar sind die Proteste kleiner geworden, doch sie gehen nicht minder engagiert weiter. Sogar in Nepal, Bangladesch und Pakistan, wo Frauen ähnliches Leid erfahren, kam es zu Kundgebungen.

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben