Update

Ismail Kahraman : Türkischer Parlamentspräsident fordert islamische Verfassung

Die Erdogan-Partei AKP kämpft weiter gegen Atatürks Erbe. Für Säkularismus sei kein Platz, sagt Parlamentspräsident Kahraman. In Deutschland flammt die Debatte um Ditib-Imame wieder auf.

Wahrzeichen: Die Sultan-Ahmed-Mosche, bekannt auch als Blaue Moschee, in Istanbul.
Wahrzeichen: Die Sultan-Ahmed-Mosche, bekannt auch als Blaue Moschee, in Istanbul.Foto: Peter Kneffel/dpa

Parlamentspräsident Ismail Kahraman hat eine islamische Verfassung für die Türkei gefordert. "Wir sind ein muslimisches Land. Als Konsequenz müssen wir eine religiöse Verfassung haben", sagte das Mitglied der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu am Montag bei einer Konferenz in Istanbul. Säkularismus dürfe in der neuen Verfassung keine Rolle mehr spielen.

Der Vorsitzende der Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu, widersprach vehement. Der vom Staatsgründer der modernen Türkei Mustafa Kemal Atatürk eingeführte Säkularismus sei wichtig, damit jeder frei seine Religion ausüben könne, teilte Kilicdaroglu über den Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

AKP-Chef und Präsident Recep Tayyip Erdogan plant bereits seit längerem eine Änderung der Verfassung. Zwar hat die AKP im Parlament die absolute Mehrheit, dennoch fehlt ihr die für eine Änderung der Verfassung erforderliche Mehrheit. Die Oppositionsparteien lehnen das von Erdogan vorgeschlagene Präsidialsystem ab, sie werfen ihm schon jetzt ein Abgleiten in eine autoritäre Herrschaft vor.

Unterdessen hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) die Entsendung von Imamen aus der Türkei verteidigt. "Die Ditib-Imame sind verfassungstreu, predigen einen gemäßigten Islam", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Sie trügen so wesentlich zum "Bollwerk gegen Fanatiker und Radikale" bei.

Die „Welt am Sonntag“ hatte unter Berufung auf die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) berichtet, in deutschen Moscheen predigten derzeit rund 970 Imame, die von der türkischen Religionsbehörde entsandt worden sind. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir bezeichnete den Dachverband in der Zeitung als verlängerten Arm des türkischen Staates: Ankara mache Ditib immer mehr zu einer politischen Vorfeldorganisation der regierenden Partei AKP. Aus der CSU war zuletzt die Forderung gekommen, die Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland zu stoppen. (AFP, dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

27 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben