Kritik am Kandidaten : CSU-Politiker: Gauck soll heiraten

CSU-Bundestagsabgeordneter Norbert Geis will geordnete Verhältnisse vom designierten Bundespräsidenten. Gauck, der von seiner Frau getrennt lebt, soll sich scheiden lassen und seine Lebensgefährtin heiraten.

Der CSU-Bundestagesabgeordnete Norbert Geis bei einer Rede im Parlament.
Der CSU-Bundestagesabgeordnete Norbert Geis bei einer Rede im Parlament.Foto: Deutscher Bundestag

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis hat den seit Jahren in „wilder Ehe“ lebenden designierten Bundespräsidenten Joachim Gauck dazu aufgefordert, seine Lebensverhältnisse zu ordnen. „Es dürfte wohl im Interesse des Herrn Gauck selbst sein, seine persönlichen Verhältnisse so schnell als möglich zu ordnen, damit insoweit keine Angriffsfläche geboten wird“, sagte Geis der „Passauer Neuen Presse“ vom Dienstag.

Gauck lebt seit 1991 von seiner Frau Gerhild getrennt, das Paar hat sich bisher aber nicht scheiden lassen. Seit zwölf Jahren ist die Nürnberger Journalistin Daniela Schadt die Lebensgefährtin des 72-Jährigen. Im Vorfeld der Bundespräsidentenwahl 2010 hatten Gauck und Schadt für den Fall eines Wahlerfolgs eine Hochzeit in Betracht gezogen. Gauck war damals aber gegen den Kandidaten von Union und FDP, Christian Wulff, unterlegen.

(AFP)

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben