Matthies meint : Helmut Schmidt - abgehängt

Jetzt wurde auch ein Wehrmachtsfoto von Helmut Schmidt aus einer Kaserne entfernt. Ist das zuviel der Gründlichkeit? Ein Kommentar.

von
Helmut Schmidt im Frühjahr 1940 als Leutnant der Luftwaffe. Dieses Foto hing bislang als Bild in der Bundeswehr-Universität in Hamburg und wurde jetzt entfernt. Foto: dpa
Helmut Schmidt im Frühjahr 1940 als Leutnant der Luftwaffe. Dieses Foto hing bislang als Bild in der Bundeswehr-Universität in...Foto: dpa

Flott schaut der junge Leutnant, freundlich, aber willensstark und jederzeit wehrhaft, das ist einer, dem man die Verteidigung unseres schönen Landes gern in die Hand legen würde. Doch leider stammt das Foto aus dem Jahr 1940, die Uniform ist im Auftrag der Wehrmacht geschneidert worden  – und Helmut Schmidt, der sie auf dem Foto trägt, ist tot. Er kann sich nicht mehr verteidigen gegen den Furor, mit dem die Verteidigungsministerin die Räumlichkeiten der Bundeswehr durchfegen lässt. Aber man meint doch den sarkastisch abfälligen Ton zu hören, mit dem er, paffend, das Abhängen seines Porträtfotos kommentiert hätte. Es hing im Flur der Bundeswehrhochschule, die seinen Namen trägt: Helmut-Schmidt-Universität.   

Alles muss raus, aber auch der Namenspate? Dessen demokratische Gesinnung völlig außer Frage steht? Schmidt hat seine Zeit in der Wehrmacht nie verklärt, aber er war auch nie anfällig für den Landser-Kitsch und alles andere, was sich um die sogenannte Traditionspflege rankte. Vermutlich hätte er auch keinen besonderen Wert darauf gelegt, dass irgendjemand das Foto in den Universitätsflur hängt, wo es nun im Zuge der Generalrevision eben dieser Traditionspflege entdeckt wurde.

Der Politik unterstellt

Es ist ja schön, dass unsere Bundeswehr der politischen Führung unterstellt ist und ganz überwiegend keine Neonazis, sondern vorbildliche Bürger in Uniform ausbildet. Aber muss das nun auch heißen, dass gestandene Generäle wie aufgescheuchte Hühner herumlaufen und  alles, was nicht hundertprozentig unbedenklich ist, mit einem Bannfluch belegen? Aber alles komischerweise auch nicht – sonst könnte man durchaus drüber nachdenken, welche Botschaft  der Generalfeldmarschall  Rommel als unangefochtener Namenspate einer Bundeswehr-Kaserne verbreitet.

Klar ist eins: Echte Devotionalien, Stahlhelme, Schießeisen, Bajonette, müssen nun mal langsam raus den Spinden. Und wenn sich einer beispielsweise  ein Kopfkissen aus der Reichskriegsflagge näht,  dann sollte nicht nur das Kissen eingesammelt werden, sondern er selbst auch aus dem Dienst entfernt. Aber wenn ein Rekrut das Foto seines uniformierten Großvaters bei sich trägt, sollte er das dürfen, selbst  wenn dieser Großvater später nicht weltberühmter deutscher Bundeskanzler wurde.

Karrieretipp: Immer überlegen, welche Uniform man beim Fotografiertwerden trägt – es könnte später die falsche sein. Nur die Schlafanzüge vom Raumschiff Enterprise werden alle Zeiten überdauern. Denn so cool wie Commander Kirk war selbst Helmut Schmidt nie. 

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

156 Kommentare

Neuester Kommentar