Proteste in Madrid und Lissabon : Tausende Spanier und Portugiesen gegen Sparpolitik

Am Samstag sind Tausende Spanier und Portugiesen in ihren Hauptstädten auf die Straße gegangen. Ihr Protest richtete sich gegen die Sparpolitik ihrer Regierungen und gegen die Troika der Geber. Und am Montag will die portugiesische Regierung den Haushaltsplan für 2013 einbringen.

Die Proteste in Madrid.
Die Proteste in Madrid.Foto: dapd

Mehrere tausend Spanier und Portugiesen haben am Samstag in den Hauptstädten Madrid und Lissabon gegen die Sparpolitik ihrer Regierungen protestiert. In Madrid beteiligten sich rund 2000 Menschen an einer Protestkundgebung mit dem Slogan „Wir schulden niemandem etwas, wir werden nicht zahlen!“

Die Proteste in Lissabon richteten sich gegen die Mitte-rechts-Regierung unter Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und gegen die Troika der Geber - Europäische Union (EU), Internationaler Währungsfonds (IWF) und Europäische Zentralbank (EZB).

Der portugiesische Gewerkschaftsbund CGTP hat für den 14. November zu einem Generalstreik aufgerufen. „Die Regierung hängt an einem seidenen Faden“, sagte CGTP-Chef Armenio Carlos. „Je schneller wir ihn durchschneiden, umso schneller bricht die Regierung zusammen.“

Die Regierung in Lissabon will am Montag einen Haushaltsplan für 2013 einbringen. Er sieht einen Anstieg des durchschnittlichen Steuersatzes von 9,8 auf 13,2 Prozent vor. (AFP)

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben