• Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: Fast jeder sechste Ostdeutsche hat rechtsextremes Weltbild
Update

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung : Fast jeder sechste Ostdeutsche hat rechtsextremes Weltbild

Einer Studie zufolge ist rechtsextremes Gedankengut vor allem in Ostdeutschland auf dem Vormarsch. Die SPD warnt vor einer Manifestierung dieses Weltbildes in der Gesellschaft. Mit einer Debatte über ein NPD Verbot sei es "nicht mehr getan".

Bei mehr Deutschen verfestigt sich ein rechtsextremes Weltbild.
Bei mehr Deutschen verfestigt sich ein rechtsextremes Weltbild.Foto: dpa

Rechtsextremes Gedankengut fällt einer Studie zufolge in Deutschland immer mehr auf fruchtbaren Boden. Nach einer von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung am Montag vorgelegten Untersuchung haben inzwischen 9 Prozent der Bevölkerung ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild. In Ostdeutschland sei in dieser Hinsicht ein massiver Anstieg zu verzeichnen. Dort sei der Anteil derjenigen mit rechtem Gedankengut von 10,5 Prozent im Jahr 2010 auf jetzt 15,8 Prozent gewachsen. Im Westen ging dagegen der Anteil von 7,6 auf 7,3 Prozent etwas zurück.

Mit 25,1 Prozent in ganz Deutschland sei Ausländerfeindlichkeit die am weitesten verbreitete rechtsextreme Position, schreiben die Autoren. Während in Westdeutschland jeder Fünfte eine solche Einstellung habe, seien es im Osten inzwischen 39 Prozent. In der jungen Altersgruppe (14 bis 30 Jahre) wiesen die Ostdeutschen anders als in früheren Befragungen bei der Befürwortung einer rechtsautoritären Diktatur oder der Verharmlosung des Nationalsozialismus inzwischen sogar höhere Werte auf als bei den über 60-Jährigen.

Antisemitismus ist demnach bei rund jedem elften Bundesbürger deutlich ausgeprägt. Anders als früher sei bei den Ostdeutschen Judenfeindlichkeit inzwischen stärker ausgeprägt als bei Westdeutschen, heißt es weiter. Diese Einstellung sei am weitesten unter Rentnern verbreitet. Vorurteile gegen Ausländer hätten am häufigsten Arbeitslose.

Zugleich ist den Forschern zufolge aber auch die grundsätzliche Zufriedenheit mit der Demokratie im Vergleich zu anderen Staatsformen mit fast 95 Prozent (West: 95,5, Ost: 92,1) unverändert hoch. Diese Zustimmung hänge jedoch eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung zusammen, hieß es. Der Anteil derjenigen, die ihre eigene Lage positiv sähen, wachse seit 2006 in Ost und West. Bundesweit sieht sich demnach mehr als die Hälfte gut bis sehr gut gestellt. Die Untersuchung „Die Mitte im Umbruch“ über rechtsextreme Einstellungen wird seit 2006 alle zwei Jahre aktualisiert vorgelegt.

Anlässlich der Studie äußerte sich auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel. Rechtsradikalismus sei offensichtlich „kein Problem am Rande der Gesellschaft“ mehr, sagte Gabriel am Montag in Berlin.
Es sei „ein erschreckender Befund“, dass rechtes Gedankengut vor allem in der Jugend und in Ostdeutschland immer weiter Fuß fasse, sagte Gabriel. Doch müsse man ehrlich genug sein zu konstatieren, dass es „generell zu einer Manifestierung dieser Haltung in Deutschland“ komme. Hintergrund sei eine zunehmende Verunsicherung der Gesellschaft. Deshalb sei es mit einer Debatte über ein Verbot der rechtsextremen NPD „nicht mehr getan“. (dpa)

Die Studie finden Sie hier: http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de/

74 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben