3:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf : 1. FC Union entfernt sich von der Abstiegszone

Dank Bobby Wood und Daniel Haas gewinnt der 1. FC Union 3:0 bei Fortuna Düsseldorf. Den Berlinern gelang damit ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf.

Bobby Wood (rechts) traf zweimal.
Bobby Wood (rechts) traf zweimal.Foto: dpa

Der 1. FC Union hatte zwei Helden zu feiern an diesem Samstagnachmittag: Bobby Wood und Daniel Haas. Der Stürmer Wood hatte vorne zwei Tore erzielt, der Torhüter Haas hinten mindestens zwei verhindert. Dank der Vertikalzange Wood-Haas kam Union bei Fortuna Düsseldorf zu einem 3:0 (1:0)-Sieg. Es war ein dringend benötigter Erfolg für den Berliner Zweitligisten, der nach zuvor vier Spielen ohne Sieg in akute Abstiegsgefahr gerutscht war. Doch in einem echten Abstiegsduell gegen einen direkten Konkurrenten konnten die Köpenicker zeigen, dass sie auch Überlebenskampf können. Die Fortuna war wie der Gegner vor der Saison als Aufstiegskandidat gehandelt worden, hängt aber kurz vor Jahresende ebenfalls in der unteren Tabellenregion fest. „Wir haben als Mannschaft gearbeitet und das Glück auf unserer Seite gehabt“, sagte Wood. „Wir haben alle füreinander gekämpft, das war das Wichtigste.“
Auch Sascha Lewandowski kann nach dem 3:0 von Düsseldorf ein wenig durchschnaufen. Unions Trainer hatte seit seinem Jobantritt Anfang September wenig zu jubeln, diesmal durfte er sich den Erfolg dank einer perfekten Taktik maßgeblich selbst zuschreiben. Sein Team überließ den Gastgeber von Beginn an freigiebig den Ball, ließ aber dank effektiver Abwehrarbeit kaum Torchancen zu und konzentrierte sich auf schnelle Konter. Diese Strategie ging schon in der 13. Minute auf. Eroll Zejnullahu schlug einen traumhaften Steilpass aus dem Mittelfeld in den Lauf von Wood. Der Stürmer nahm den Ball gekonnt an und lupfte ihn dann wunderschön über Fortunas Keeper Michael Rensing ins Tor.

Bobby Wood gab sich trotz zweier Tore bescheiden

Die Düsseldorfer reagierten leicht geschockt auf den Rückstand. Nervosität schlich sich in ihre Aktionen, und beinahe hätten die Gäste aus Berlin diese Phase zum zweiten Tor ausgenutzt. In der 20. Minute rannte Wood wieder allein auf das Düsseldorfer Tor zu, nachdem er sich mit einem gewonnenen Kopfballduell selbst die Vorlage gegeben hatte. Doch kurz vor dem Strafraum holte ihn Adam Bodzek ein und spitzelte ihm den Ball noch vom Fuß.
Danach fand Fortuna wieder etwas besser ins Spiel. Doch obwohl die Gastgeber mehr Ballbesitz hatten, kamen sie gegen die von Trainer Lewandowski klug eingestellten Berliner kaum einmal zum Abschluss. Gefährlich wurde es in der 21. Minute, als Unions Torhüter Daniel Haas nach einem Doppelpass der Düsseldorfer im Strafraum gegen Julian Schauerte rettete. Und eine Viertelstunde später, als Haas einen Flachschuss von Solo Iyoha abprallen ließ. Ihlas Bebous Nachschuss wurde gerade noch abgeblockt.
So ging Union mit einer Führung in die Pause, doch die zweite Halbzeit ist in dieser Saison die Schwachstelle der Köpenicker. In dieser Statistik sind sie das schlechteste Team der Zweiten Liga, ganze neun Mal hatten sie zuvor eine Führung noch in den letzten Minuten verspielt. Und auch diesmal ließen sich die finalen 45 Minuten nicht gut an. Unions Toni Leistner grätschte Bebou kurz nach Wiederanpfiff im eigenen Strafraum um, ein klarer Elfmeter. Doch statt des Ausgleichs ereignete sich eine kleine Sternstunde für Haas. Unions Torhüter hielt nicht nur den Strafstoß von Lukas Schmitz, er riss auch beim Kopfball des Finnen Joel Pohjanpalo aus fünf Metern nach der folgenden Ecke noch rechtzeitig die Arme hoch.

Die turbulenten zwei Minuten waren der Auftakt zu einer heftigen Düsseldorfer Drangphase. Union konzentrierte sich wie schon in der ersten Hälfte auf die Defensivaufgaben – und schlug wieder wie aus dem Nichts zu. Beim ersten zu Ende gespielten Konter in der 69. Minute spielte Maximilian Thiel mit einem tollen Außenristpass Wood frei. Der US-Amerikaner schlug einen Haken und versenkte den Ball mit links im Düsseldorfer Tor. Wood blieb trotzdem bescheiden: „Ich habe zwei super Pässe bekommen von meiner Mannschaft.“
Danach erlahmte der Esprit der Gastgeber vollends, und als Zejnullahu kurz vor Schluss noch mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte zum 3:0 für Union traf, war das Spiel entschieden. (Tsp)

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:


0 Kommentare

Neuester Kommentar