Fußball-Oberliga : Zehlendorf gegen Lichtenberg: Mal ein anderes Spitzenspiel

Am Sonntag treffen sich Hertha Zehlendorf und Lichtenberg 47 zum Gipfel in der Oberliga. Im Derby wollen sich beide Teams für die Spitzenplätze in Stellung bringen.

Leonard Brandbeck
Neuzugang Sebastian Huke soll – wie hier gegen den SV Altlüdersdorf – für die Tore sorgen bei den Zehlendorfern.
Neuzugang Sebastian Huke soll – wie hier gegen den SV Altlüdersdorf – für die Tore sorgen bei den Zehlendorfern.Foto: Kerstin Kellner

Mit Tennis Borussia hat man natürlich gerechnet. Mit Rathenow, oder auch Wismar. Doch jetzt sind es Hertha 03 Zehlendorf und der SV Lichtenberg 47, die sich am morgigen Sonntag (14 Uhr) zum Spitzenspiel in der NOFV-Oberliga Nord treffen.

Der Saisonstart verlief für beide Klubs vielversprechend: Lichtenberg ist noch ungeschlagen und liegt mit neun Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz, dahinter folgen direkt die Zehlendorfer mit sieben Punkten. Der Effekt, auf den beide Klubs dabei in dieser Saison hoffen: Je ausgeglichener die Liga, desto geringer die Chance, dass ein Team von Beginn an durchmarschiert. Je enger beisammen die Spitze, desto mehr Punkte werden die Favoriten in den Spielen gegeneinander liegenlassen, und eine Chance für dahinter lauernde Teams tut sich auf. Mannschaften wie Zehlendorf und Lichtenberg machen sich so Hoffnungen, möglichst bis zu Saisonschluss im Aufstiegsrennen mitzumischen – gerade bei einem Aufstiegsmodus wie in der Oberliga, in der zum Ende der Spielzeit lediglich ein Verein den Sprung in Richtung Regionalliga schaffen wird.

Das Ziel: Möglichst oben dranbleiben

„Es gibt keine Übermannschaft in dieser Saison“, sagt Zehlendorfs Teammanager Oliver Kellner und schränkt doch ein: „Unser Kader ist zwar gut besetzt, aber andere sind noch einen Tick voraus.“ Umso wegweisender dürften für das junge Zehlendorfer Team um den erfahrenen Kapitän Robert Schröder und Torjäger Sebastian Huke also die nächsten beiden Begegnungen gegen Lichtenberg und Rathenow werden: „Wir wollen aus beiden Spielen etwas Zählbares mitnehmen, um uns oben festzusetzen“, sagt Kellner.

Auch Lichtenbergs Trainer Uwe Lehmann erwartet in dieser Saison „fünf, sechs Teams, die oben mit dabei sind“, darunter neben seinem eigenen auch das der Zehlendorfer. Der ehemalige Spieler der Lichtenberger hat den Klub 2013 nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn direkt als Trainer übernommen und geht wie Kellner von einem engen Aufstiegsrennen aus. Auch nach dem glänzenden Saisonstart – gekrönt von einem Sieg gegen TeBe am vergangenen Spieltag – will der Trainer jedoch mit Blick auf die Möglichkeiten der Konkurrenz „keine Ansprüche formulieren“.

Stadionfest, Torjägerduell, Derbyrevanche

Zusätzlichen Motivationsschub für das Derby erhoffen sich beide Mannschaften durch die Kulisse am Zehlendorfer Ernst-Reuter-Sportfeld. Hertha Zehlendorf feiert am Sonntag das traditionelle Stadionfest und erwartet dementsprechend viel Trubel. Dann könnte es auch zum Aufeinandertreffen zweier Toptorschützen der Liga kommen: Der Zehlendorfer Sebastian Huke und Lichtenbergs Christian Gawe haben beide jeweils viermal getroffen. Und auch die 1:6-Heimpleite der Zehlendorfer gegen Lichtenberg aus der vergangenen Saison haben Kellner und Lehmann noch im Gedächtnis. „Von der Tabellenkonstellation ist es ein Spitzenspiel“, sagt Lichtenbergs Trainer Lehmann. „Ob es dann auch eins wird, wird sich zeigen.“

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben