NFL-Super Bowl : Tom Brady: Für immer jung

Zum Super Bowl ist New Englands Quarterback Tom Brady in der Form seines Lebens. Das zeigte er dann im Finale auch.

von
Rekord in Wurfweite. Tom Brady (links) könnte den Super Bowl als erster Quarterback zum fünften Mal gewinnen.
Rekord in Wurfweite. Tom Brady (links) könnte den Super Bowl als erster Quarterback zum fünften Mal gewinnen.Foto: AFP/Townson

Zu den vielen Talenten des Quarterbacks Tom Brady gehört, dass er Fragen von Reportern einfach weglachen kann. Fragen zu seiner politischen Gesinnung etwa (Brady gilt als Trump- Freund) oder Fragen zu seinem möglichen Karriereende. Vor dem Super Bowl zwischen Bradys New England Patriots und den Atlanta Falcons am Sonntag wollte jemand wissen, wer im Falle eines Sieges denn eher zurücktreten würde: Brady oder Trainer Bill Belichick.

Die Frage hatte durchaus Berechtigung. Belichick ist 64 Jahre alt, Brady 39. Beide sind also im für Sportler pensionsfähigen Alter, aber Brady amüsierte sich über so viel Naivität. „Ich hab keine Ahnung, was er plant“, lautete seine Antwort, was im Umkehrschluss heißen sollte: „Interessiert mich nicht, was andere machen. Ich bin noch lange nicht fertig.“

Rein faktisch gäbe es genug Gründe für einen Abschied. Mit einem Sieg in der Nacht von Sonntag zu Montag (0.30 Uhr, live bei Sat.1) würde Brady mit fünf Siegen im Super Bowl zum alleinigen Rekordhalter unter den Quarterbacks aufsteigen, schon jetzt gilt er vielen als der Beste, der jemals Pässe in der National Football League (NFL) geworfen hat. Seine Rekordliste ist lang, auch die aktuelle Saison war wieder gespickt mit Höhepunkten. Mit ihm verlor New England nur ein Spiel, und obwohl er in den ersten vier Begegnungen wegen Mitwissens um einen Betrugsversuch gesperrt war, gilt Brady als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für die Auszeichnung des wertvollsten Spielers (MVP). Zwei Mal hat er diesen Titel schon gewonnen.

Das Ungewöhnliche an Brady ist, dass er völlig sportleruntypisch mit jedem Jahr besser und anstatt älter scheinbar immer jünger wird. Seine Beine bewegen sich schneller als am Anfang der Karriere, sein Wurf ist präziser. In einer Liga, deren Anti-Doping-Politik als lasch gilt, mag das zum Nachdenken anregen, aber Brady wurde in all seinen siebzehn Spielzeiten nie positiv auf eine verbotene Substanz getestet. Er wirkt austrainierter denn je. Wenn ihn andere fragten, wie lange er noch spielen will, antwortete er früher: „bis Anfang 40“. Später hieß es: „bis 45“. Inzwischen sagt er: „forever“. Für immer. Dafür lebt er ein asketisches Leben voller Entbehrungen. Der Kampf gegen das Alter ist für ihn zur Obsession geworden. Hinter seinen überragenden Leistungen steckt weit mehr als nur frühmorgendliches Fitnesstraining. Selbst im Urlaub ist der Tagesablauf strikt geregelt. Morgens Workout, dann Frühstück, Strand, Mittagessen, Schlafen, Strand, Workout, Abendessen und spätestens zwischen neun und zehn Uhr ins Bett. Alles nach Plan, um für immer jung zu bleiben. Mit der gleichen Achtsamkeit überwacht Brady seine Ernährung. Er und seine Frau, das brasilianische Model Gisele Bündchen, leben nach einer strengen Diät.

Wie streng, verriet der hauseigene Koch in einem Interview mit der Website boston.com. Kein Zucker, kein weißes Mehl, kein Jodsalz, kaum Fleisch. „80 Prozent von dem, was sie essen, ist Gemüse“, sagt Allen Campbell. Alles bio natürlich. Auch gesunde Lebensmittel stehen auf dem Index: Olivenöl, Bananen, Tomaten, Auberginen. Brady glaube, dass Nachtschattengewächse Entzündungen begünstigen könnten. Dafür gibt es viel Hirse, Quinoa, braunen Reis, Fisch und Bohnen zu essen. Nach den Trainingseinheiten löffelt Brady oft Hummus oder hat eine Snackbox mit Nüssen dabei. „Tom ist da sehr speziell, er achtet sehr auf sich und unternimmt alles, um sich bestmöglich auf das nächste Spiel vorzubereiten“, sagt Bradys deutscher Mitspieler Sebastian Vollmer, der gegen Atlanta verletzt fehlen wird. „Ich kenne niemanden, der akribischer ist, in allem, was er tut.“

Hinter all dem steckt das Ziel, Herr über den eigenen Körper zu sein. Brady will allein entscheiden, wie viele Super Bowls er noch vor sich hat. Gemessen an seiner Form fällt es schwer zu glauben, dass das Spiel gegen Atlanta sein letztes Finale sein wird.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben