SEITEN Wechsel : Warum? Darum!

111 Gründe, weshalb wir Fußballfans sind.

von

In der Reihe „111 Gründe, XY zu lieben“ des Berliner Verlags Schwarzkopf & Schwarzkopf ist inzwischen die gesammelte Fußball-Prominenz vom FC St. Pauli bis zum FC Bayern vertreten, von Hertha BSC bis zum 1. FC Union. Insgesamt 21 Bände liegen bisher vor, und dass an dieser Stelle exemplarisch das Buch über Borussia Mönchengladbach besprochen wird – das ist natürlich reiner Zufall und hat mit etwaigen Vorlieben des Rezensenten rein gar nichts zu tun.

111 Gründe also, um zu erklären, warum der geilste Klub der Welt der geilste Klub der Welt ist. Das wirft mindestens zwei Fragen auf: Was soll das? Und wer braucht das? Wer einem Verein einmal verfallen ist, braucht dafür keine nachträgliche Rechtfertigung. Und mit rationalen Argumenten hat sich noch nie die Leidenschaft für einen bestimmten Klub entflammen lassen.

Man sollte bei den „111 Gründen“ also keine Handreichung erwarten, mit der sich Zweifelnde zum wahren Glauben bekehren lassen; man muss auch nicht alle 21 Bücher der Reihe durchackern, um am Ende objektiv zu entscheiden, für welchen Verein das Herz fortan schlagen soll. Die Entscheidung ist schließlich längst gefallen. „Dies ist ein Buch für die, die sich vergewissern wollen: Ach ja, deshalb bin ich so bescheuert“, schreibt der Gladbach-Aficionado Sebastian Dalkowski. Für die 20 anderen Bücher gilt das natürlich gleichermaßen.

Dalkowski, 20 Jahre alt, freier Journalist, ist – wie die meisten Autoren der Reihe – nicht das, was man als „einschlägig bekannt“ bezeichnet. Publizistisch ist er im Zusammenhang mit Borussia Mönchengladbach nicht weiter aufgefallen; aber das ist im konkreten Fall ganz sicher kein Nachteil. Der Autor kommt zwar am Legendenschatz des Vereins („… weil Günter Netzer sich selbst einwechselte“) nicht vorbei, hat aber auch seine eigene Fan-Biografie dezent eingewebt und so manche unentdeckte Preziose aus der Geschichte des Klubs zu Tage gefördert. So fügen sich die 111 Gründe zu einer etwas anderen Vereinschronik.

111 Gründe muss man erst einmal zusammenbekommen, selbst bei einem so großartigen Klub wie Borussia Mönchengladbach. Manches wirkt ein wenig gequält humoristisch, das meiste aber ist durchaus originell und liest sich leicht weg. Wobei – wenn man ehrlich ist, Grund 111 auf Seite 234 hätte auch gereicht: „Weil darum“. Stefan Hermanns

Sebastian Dalkowski: 111 Gründe, Borussia Mönchengladbach zu lieben. Eine Liebeserklärung an den großartigsten Verein der Welt. Schwarzkopf & Schwarzkopf. 240 Seiten, 9,95 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben