Update

Zweite Liga : 1. FC Union verliert Spitzenspiel bei Hannover 96

Erste Niederlage für Union in der Rückrunde. Bei Hannover 96 verlieren die Köpenicker mit 0:2 - bleiben aber vorerst noch Tabellenführer in Liga zwei.

von
Gute Haltung, weniger gutes Ergebnis. Roberto Puncec (r.) muss mit Union einen Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen.
Gute Haltung, weniger gutes Ergebnis. Roberto Puncec (r.) muss mit Union einen Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen.Foto: dpa

Noch lange nach Spielschluss feierten die Fans ihr Team. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, riefen sie von den Rängen im Stadion von Hannover. 7000 Anhänger des Zweitligisten 1. FC Union waren zum Spitzenspiel mitgereist und jubelten trotz einer 0:2 (0:0)-Niederlage bei Hannover 96 minutenlang. Die rote Berliner Wand im Stadion zeigte sich trotzig, während die anderen 42.000 Besucher das erfolgreiche Debüt des Hannoveraner Trainers André Breitenreiter feierten.

Für die Gäste aus Berlin gingen bei sommerlichen Temperaturen zwei längere Erfolgsserien zu Ende. Nach neun Begegnungen ohne Niederlage verlor Union mal wieder. Zudem verpasste es die Mannschaft von Trainer Jens Keller, den siebten Sieg hintereinander zu holen. Keller klatschte den Berliner Fans nach dem Abpfiff zusammen mit seinen Spielern dankend zu. Danach gratulierte er seinem Gegenüber artig. Breitenreiter und Keller spielten einst beim VfL Wolfsburg zusammen. „Glückwunsch zum Einstand, sagte Keller. „Ich hätte deinen Einstand gern vermiest. Ich glaube, dass wir in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel gemacht haben."

In der Aufstellung hatte Keller gegenüber dem 1:0-Erfolg gegen Nürnberg zuletzt zwei Änderungen vorgenommen. Auf der Linksverteidigerposition kam nach überstandener Oberschenkelverletzung wieder Kristian Pedersen zum Einsatz. Auf der Sechser-Position wurde Stephan Fürstner nach seiner Knieverletzung durch Dennis Daube ersetzt, der erstmals seit der 0:3- Niederlage beim 1. FC Heidenheim am 8. Dezember wieder in einem Pflichtspiel mitwirkte. Im Tor stand erwartungsgemäß Daniel Mesenhöler, der Jakob Busk vorläufig als Nummer eins abgelöst hat.

In der ersten Halbzeit war Union mindestens gleichwertig

Union merkte man das Selbstbewusstsein an, dass das Team als Spitzenreiter der Zweiten Liga hat. Im ersten Abschnitt agierte die Mannschaft mindestens gleichwertig. Angreifer Sebastian Polter, der an seinem 26. Geburtstag auch auf die Unterstützung von 100 Freunden und Familienmitgliedern setzen konnte, legte in der 22. Minute quer auf Hedlund. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits, was Jens Keller später kritisierte. Fünf Minuten später tauchte der Schwede Hedlund noch mal gefährlich vor dem Tor von Philipp Tschauner auf, doch Hannovers Kapitän und Ex-Herthaner Manuel Schmiedebach wehrte den Ball kurz vor der Torlinie noch ab. Auf der anderen Seite kamen Schüsse von Martin Harnik und Marvin Bakalorz gefährlich vor das Berliner Tor.

Im zweiten Abschnitt wirkten die Niedersachsen dann einen Tick energischer. Union konnte den Ball nicht mehr so oft in der gegnerischen Hälfte festmachen. Hannovers Stürmer Niclas Füllkrug rückte in den Blickpunkt. In der 54. Minute erzielte er mit einen strammen Schuss in die linke untere Ecke das 1:0. „Wer den ersten Treffer bei den Temperaturen macht, gewinnt das Spiel. Wir sind nicht mehr so richtig zurückgekommen“, sagte Unions Trainer Jens Keller. In der 67. Minute irritierte Füllkrug dann bei einer Hereingabe den Unioner Damir Kreilach so sehr, dass dieser den Ball ins eigene Netz köpfte. „Der Ball ging direkt an meinen Kopf und dann war es ein Eigentor. Ich habe den Ball nicht gesehen“, sagte Kreilach.

Vom 0:2-Rückstand erholten sich die Köpenicker nicht mehr, zumal Kapitän Felix Kroos verletzt ausschied. Von allzu großer Trauer wollte Unions Coach aber nichts wissen. „In der Tabelle sind wir immer noch Erster. Das hat keiner am Anfang der Saison gedacht. Für uns ist das überhaupt kein Rückschlag“, sagte Keller. „Klar, ist die Niederlage nicht schön. Aber die Mannschaft hat bisher Großartiges geleistet. Das man mal ein Spiel gegen einen absoluten Topfavoriten der Zweiten Liga verlieren kann, ist normal.“ In den Sonntagsspielen könnten der VfB Stuttgart und Eintracht Braunschweig jedoch am 1. FC Union in der Tabelle vorbeiziehen.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben