Deutscher IS-Terrorist tot : Das Ende von Denis "Deso Dogg" Cuspert

Er ist schon oft totgesagt worden. Nun wurde IS-Terrorist Denis Cuspert in Syrien von einer Rakete getroffen. Es ist das Ende eines persönlichen Feldzugs, der für den Rapper Deso Dogg vor vielen Jahren in Kreuzberg begann.

von und
Denis Cuspert schloss sich dem IS an.
Denis Cuspert schloss sich dem IS an.Foto: dpa

Die Schnellstraße, auf der die Dschihadisten-Karriere von Denis Cuspert endete, schlängelt sich in Nordsyrien am Ufer des Euphrats entlang. Sie verbindet Rakka, die informelle Hauptstadt des „Islamischen Staats“, mit dem 40 Kilometer westlich gelegenen Staudamm Sadd al Furat. Etwa auf halber Höhe ist eine Tankstelle. Dort soll die Rakete den Pick-up getroffen haben, in dem der Berliner Cuspert saß.

Deutschlands berüchtigster IS-Terrorist ist schon mehrfach für tot erklärt worden. Vieles spricht dafür, dass es sich diesmal nicht um eine Falschmeldung handelt. Denn zum ersten Mal berichten sowohl Sympathisanten als auch lokale Oppositionelle über Cusperts Tod. Deutsche Sicherheitsbehörden äußern sich bislang nicht. Am späten Donnerstagabend bestätigte dann das US-Verteidigungsministerium den Tod des Terroristen: Am 16. Oktober habe es in der Nähe von Rakka einen Angriff gegeben, bei dem ein Fahrzeug zerstört wurde, hieß es aus dem Pentagon. Dabei sei auch Cuspert gestorben, auch wenn er nicht das vorrangige Ziel gewesen sei. Es war zwei Tage vor seinem 40. Geburtstag.

Es ist das Ende eines persönlichen Feldzugs, der vor dreieinhalb Jahren mit einer Ausreise aus der Bundesrepublik begann. Wahrscheinlich aber schon viel früher.

Mehr als 800 Deutsche, so heißt es, haben sich mittlerweile dem „Islamischen Staat“ angeschlossen. Viele von ihnen haben in Syrien oder im Irak gefoltert, vergewaltigt, gemordet. Doch keinem gelang ein so rasanter Aufstieg in der Terrorarmee wie Denis Cuspert. Ermittlern zufolge rückte der Berliner schon nach einem halben Jahr in die IS-Führung auf.

In seinen zahlreichen Videobotschaften - der Verfassungsschutz hält ihn für den „interessantesten Propagandisten der Bewegung für den deutschsprachigen Raum“ - sprach Cuspert davon, dass der sogenannte Heilige Krieg nach Europa getragen werden müsse. Auch nach Deutschland. Den Staat, in dem er das Scheitern gelernt hat.

Seine Heimat Berlin nannte er „Kuffar-Metropole“. Hort der Ungläubigen. Immerhin wusste er, wovon er sprach: Denis Mamadou Gerhard Cuspert, Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers, wohnte lange in Kreuzberg, nicht weit vom Kottbusser Tor.

Im Kiez zwischen Mariannenplatz und Skalitzer Straße ist auch Ercan Yasaroglu unterwegs, seit fast 20 Jahren. Offiziell ist Yasaroglu ein geschätzter Jugendhelfer, inoffiziell viel mehr. Mit Yasaroglu sprechen Bezirkspolitiker, Wirte und Ladenbesitzer, Deutsche, Türken und Kurden, manche nennen ihn liebevoll „Schattenbürgermeister“. Über Denis Cuspert sagt Yasaroglu ohne zu zögern: „Er hatte eine kindische Persönlichkeit, war unreif und selbstsüchtig.“

Yasaroglu hat Cuspert vor fast 15 Jahren kennengelernt. Damals soll der angehende Rapper in der Naunynstraße gedealt haben. Ein „kleiner Ticker“ sei er gewesen, sagen einige, die heute noch in der Nähe wohnen, aber auch jemand mit „einer riesigen Fresse“.

Anthony Taylor, ein früherer Freund, sagt: „Denis war ein Mensch, der schnell Gründe gefunden hat, warum man zuschlagen kann.“ Jugendhelfer Yasaroglu drückt es so aus: „Der musste sich andauernd beweisen.“ Schon vor zehn Jahren habe Cuspert prophezeit: „Irgendwann komme ich groß raus! Irgendwann ...“

105 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben