Nach Brexit-Referendum : Das gespaltene Königreich

Arm gegen Reich, Jung gegen Alt, Stadt versus Land: Nach dem Referendum droht Großbritannien entlang demografischer Linien zu zerbrechen.

von und
Zukunftsangst. In London protestieren junge Briten gegen den Ausgang des Referendums. Die Hauptstadt hatte sich im Gegensatz zum Rest des Landes mehrheitlich für die EU-Mitgliedschaft ausgesprochen.
Zukunftsangst. In London protestieren junge Briten gegen den Ausgang des Referendums. Die Hauptstadt hatte sich im Gegensatz zum...Foto: AFP

Vielleicht hat der Schauspieler Stanley Eldridge einen Vorsprung, wenn es darum geht, die komplexen Beweggründe von Menschen zu verstehen. Er kennt sich aus mit Shakespeare und dessen Stücken. Also mit ambivalenten Charakteren an der Macht, mit vorgeschobenen Gründen, die von anderen, wahreren Beweggründen unterlaufen werden und diese verdecken sollen. Und mit Tragödien eben auch.

Stanley Eldridge hat einmal in einem Fernsehfilm Prinz Harry verkörpert, und man weiß sofort, warum. Nun ist er mit seinen 24 Jahren einer derjenigen, die Donnerstagnacht irgendwie begreifen mussten, dass es vor allem die Älteren mit ihren Ängsten und ihrer Wut waren, die seine Zukunft in der Europäischen Union verzockt haben. Er wartet am Sonntag früh um neun an der Waterloo Station in London, und ein gefühltes Waterloo waren die letzten Tage tatsächlich. Dieser Wahnsinn des Referendums, shock and awe. „Die Regierung hat eine bescheuerte Frage gestellt – und eine bescheuerte Antwort erhalten. EU: ja oder nein?“ Das sei ja wohl viel zu unspezifisch. Beim ersten Referendum zum Eintritt habe man mit seiner Antwort immerhin nur zu einer Handelsgemeinschaft Stellung beziehen müssen. Nun jedoch zu einem Gebilde, das alle Bereiche des Lebens durchdringt.

Und viel eher als die Haltung zur Europäischen Union hat das Ergebnis folglich die Zerrissenheit des eigenen Landes offenbart.

Bis zum Donnerstag glaubte ja ein Großteil Englands, die Referendums-Entscheidung handle von ihren Außengrenzen. Sie glaubten, das sei das größte Problem der EU. Es ginge darum, wie man sie schützt und sich selber vor den Menschen auf der anderen Seite. Doch schon einen Tag nach der Wahl stellte sich heraus: Das wahre Problem war ihr eigener begrenzter Horizont. Ihr begrenztes Wissen. Und der mangelnde Ernst vieler Leute, die allein, um zu provozieren, ein Kreuz bei den Brexit-Fans machten.

Die Wahl wurde über ganz andere Grenzen entschieden, die innerhalb des Landes verlaufen und das Wahlvolk spalten. In Jung und Alt, Städter und Landbewohner, in Reich und Arm.

Video
Einfluss von Brexit-Votum auf Spanien-Wahl ungewiss
Einfluss von Brexit-Votum auf Spanien-Wahl ungewiss

Stanley Eldridge ist nicht sauer auf die Älteren, die in der Mehrheit auf Kosten der Jungen für einen Austritt gestimmt haben. Es wäre zu einfach, jetzt bloß auf sie zu schimpfen. Man kann ihnen ja nicht vorwerfen, dass sie da sind ...

Den vollständigen Text lesen Sie hier, für nur 45 Cent, im digitalen Kiosk Blendle

51 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben