Fall Gammy : Leihmutter-Baby bekommt australischen Pass

Der Fall um das Baby "Gammy" geht schon länger um die Welt. Ein australisches Paar hatte von einer Leihmutter in Thailand für umgerechnet 11 100 Euro Zwillinge austragen lassen, dann aber nur das gesunde Kind mitgenommen. Nun hat das Kind mit Downsyndrom die australische Staatsbürgerschaft erhalten.

Gammy, der Junge mit Trisomie 21, der von einer thailändischen Leihmutter ausgetragen wurde.
Gammy, der Junge mit Trisomie 21, der von einer thailändischen Leihmutter ausgetragen wurde.Foto: dpa

Das von einem australischen Ehepaar bei einer Leihmutter in Thailand im Stich gelassene Baby Gammy hat nach Medienberichten die australischen Staatsbürgerschaft bekommen. Die thailändische Leihmutter habe dies zum Schutz des Kindes beantragt, berichtete der Sender ABC am Dienstag. Gammy hat Downsyndrom. Er wurde zusammen mit einer Zwillingsschwester im Dezember 2013 geboren.

Die Leiheltern nahmen nur das gesunde Mädchen mit nach Australien. Der Fall löste im August vergangenen Jahr weltweite Empörung aus. Wie sich herausstellte, war der 56 Jahre alte biologische Vater schon einmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt worden. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben