• Finanzdrama um Ex-Tennisstar: Boris Becker soll 61 Millionen Euro Schulden haben
Update

Finanzdrama um Ex-Tennisstar : Boris Becker soll 61 Millionen Euro Schulden haben

Die finanziellen Probleme des Ex-Tennisstars Boris Becker sind Berichten zufolge weit größer als bekannt. Dessen Anwälte dementieren dies.

von
Der ehemalige deutsche Tennis-Profi Boris Becker.
Der ehemalige deutsche Tennis-Profi Boris Becker.Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Zuletzt waren es wieder mal positive Schlagzeilen, die Boris Becker machte – und zwar auf einem Feld, das er beherrscht, wie kaum ein anderer: Der ehemalige Wimbledon-Sieger kehrte zurück ins deutsche Tennis. Als "Head of Men’s Tennis" des Deutschen Tennis Bundes (DTB) soll er die deutschen Männer um Top-Ten-Spieler Alexander Zverev zurück in die Weltspitze führen. Wert legten der DTB wie Becker bei seiner Vorstellung Ende August in Frankfurt am Main auf die Feststellung, dass Becker den neu geschaffenen Job ehrenamtlich ausübt. Er bekomme nur seine Reisekosten erstattet, teilte der DTB mit.

Diese Meldung verdrängte die Nachrichten über finanzielle Probleme des einstigen Sportlieblings der Deutschen – bis zum gestrigen Mittwoch. Seitdem stellt sich die Frage, ob diese Übereinkunft nicht auch einen anderen Hintergrund hat. Die Magazine "Stern" und "Bunte" berichten übereinstimmend, dass die finanziellen Schwierigkeiten Beckers viel größer seien, als bisher bekannt.

Wie die Blätter schreiben, meldeten Gläubiger des ehemaligen Tennisspielers inzwischen Forderungen in Höhe von 54,4 Millionen Pfund bei der Insolvenzverwaltung in London an – umgerechnet mehr als 61 Millionen Euro. Wie die "Bunte" schreibt, stehe in dem 24-seitigen Bericht der britischen Insolvenzverwalter des Finanzdienstleisters Smith & Williamson, den das Blatt nach eigenen Angaben einsehen konnte: "Boris Franz Becker (in bankruptcy)". Die Ermittler gehen den Angaben zufolge davon aus, dass es "wahrscheinlich ist", dass "zusätzliche Gläubigeransprüche festgestellt werden".

Becker auf der "Stern"-Titelseite

Auch der "Stern", der "Die Akte Becker" zur Titelgeschichte seiner neuesten Ausgabe machte, schreibt, an Vermögenswerten habe die Insolvenzverwaltung einem ersten internen Report zufolge bei Becker bislang nur einen Bruchteil der Forderungssumme feststellen können. Nach Angaben des Magazins kommt die mit Abstand höchste Forderung der Gläubigerliste zufolge von dem einstigen Metro-Manager und Investor Hans-Dieter Cleven, der umgerechnet 38,4 Millionen Euro anmeldete. "Cleven unterhielt seit 1999 mit Becker mehrere Firmen und lieh dem deutschen Tennisstar immer wieder Geld. Cleven streitet gleichzeitig auch vor schweizerischen Gerichten um die Rückzahlung der Summen", schreibt der "Stern".

Weiter heißt es, dass auch die britische Privatbank Arbuthnot Latham & Co, die den Fall im Juni dieses Jahres vor das Insolvenzgericht in London und so den Fall ins Rollen gebracht hat, deutlich mehr fordere, als bisher bekannt. Demnach will die Bank rund 10,5 Millionen Euro. Zudem melden dem Bericht zufolge auch Wirtschaftsprüfer, eine Anwaltskanzlei, eine Londoner Kommunalbehörde und zwei Unternehmer aus Deutschland, denen Becker offenbar noch Geld schuldete, Ansprüche an. Ob alle Forderungen in der genannten Höhe durch die Insolvenzverwaltung anerkannt werden, sei noch offen. Wie die "Bunte" weiter schreibt, werde in einem Schreiben vom 14. September bisher bekannten Gläubigern Punkt für Punkt Beckers Besitz aufgelistet – und wie man diesen zu Geld machen könnte.

"Ich bin weder zahlungsunfähig noch pleite"

Über wie viel Vermögen Becker tatsächlich noch verfügt, ist den Berichten zufolge noch nicht geklärt. Der "Stern" schreibt, verschiedene Vermögenswerte wie etwa sein Elternhaus in Leimen seien in dem ersten Bericht der Insolvenzverwalter bislang nicht erfasst. Auch seine mit hohen Grundschulden belastete Finca auf Mallorca sowie Firmen, die sich um Beckers Markenrechte kümmern, wurden demnach noch nicht bewertet. "Dennoch lässt sich bereits erahnen, dass die Forderungen nach derzeitigem Stand wohl kaum befriedigt werden können", schreibt das Blatt.

Bisher seien erst Vermögenswerte in Höhe von 540.000 Euro festgestellt worden – darunter der Restwert eines kreditfinanzierten oder geleasten Porsche Macan, eine Versicherungspolice, Möbel im Wert von 200.000 Euro sowie diverse Uhren, die zusammen 41.000 Euro bringen sollen. Auch bei Banken hat der ehemalige Tennisstar dem "Stern" zufolge offensichtlich keine Reichtümer: Ein Privatkonto, so schreibt das Blatt, wies demnach rund 5.500 Pfund auf, ein gemeinsam gehaltenes Konto weitere 35.000 Pfund.

Der "Stern" schreibt, dass Boris Becker sich auf eine Anfrage des Magazins hin nicht zu dem Fall äußern wollte. Öffentlich hatte der 49-Jährige zu seiner Situation erstmals nach dem Urteil in Großbritannien Ende Juni Stellung genommen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sagte er: "Ich bin weder zahlungsunfähig noch pleite." Und weiter: "Ich komme allen meinen Verpflichtungen gegenüber meinen Mitarbeitern und sonstigen monatlichen Ausgaben nach."

Anwälte: Gerichtlich nicht überprüfte Angaben der Gläubiger

Becker erklärte, dass ihn besonders die "fehlende Verhältnismäßigkeit" in der öffentlichen Darstellung getroffen habe: "Einerseits ist mein Fall komplexer, als er dargestellt wurde. Andererseits ist er im Wirtschaftsleben nicht ungewöhnlich. Solche Streitfälle kommen vor. Es geht hier um eine einzelne Forderung eines einzelnen Gläubigers."

Beckers Anwalt ließ am Mittwoch mitteilen: "Die angebliche Höhe der Schulden unseres Mandanten beruht allein auf den gerichtlich nicht überprüften Angaben der Gläubiger. Diese werden von unserem Mandaten vehement bestritten und werden einer gerichtlichen Überprüfung größtenteils nicht standhalten. Es droht auch nicht die Zwangsversteigerung von Memorabilien (Pokale etc.)."

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben