„Miss Germany“ Vivien Konca im Interview : Konservativ in Sachen Liebe und Beruf

Die 20-jährige Vivien Konca ist als „Miss Germany“ die schönste Frau Deutschlands. Doch ein Leben im Rampenlicht plant sie nicht.

Die "Miss Germany 2014" Vivien Konca steht am 08.02.2014 im Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) auf der Bühne.
Die "Miss Germany 2014" Vivien Konca steht am 08.02.2014 im Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) auf der Bühne.Foto: Patrick Seeger/dpa

Die aktuelle „Miss Germany“ Vivien Konca (20) setzt nach dem Ende ihrer Amtszeit auf eine klassische Berufsausbildung. „Laufsteg und Roter Teppich sind zwar schön. Aber ich will einen soliden Beruf erlernen“, sagte sie im Europa-Park in Rust bei Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. „Ich möchte einen Job, der mich die nächsten 50 Jahre ernährt.“ Als Schönheitskönigin sei dies kaum möglich. Sie plane ein Duales Studium als Handelsfachwirtin oder im Bereich Marketing. Nebenbei werde sie weiter als Model und Moderatorin arbeiten.

Mit dem Studium beginne sie, nachdem sie die Krone als „Miss Germany“ abgegeben habe. Die aus Baesweiler bei Aachen in Nordrhein-Westfalen stammende Konca war vor knapp einem Jahr zur „Miss Germany“ gekürt worden. Ihre Nachfolgerin wird am 28. Februar in Rust gewählt. Es treten 24 junge Frauen aus ganz Deutschland an. Die jährliche Wahl zur „Miss Germany“ gibt es seit 1927. Sie ist nach Angaben der Organisatoren der älteste und bedeutendste Schönheitswettbewerb in Deutschland.

Bald wird ihre Nachfolgerin gewählt

Am 28. Februar wird im Europa-Park in Rust bei Freiburg ihre Nachfolgerin gewählt. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht sie über Laufsteg und Liebe, Studium und Karriere.

Frage: Wie fühlt es sich an, schönste Frau der Republik zu sein?

Antwort: Wenn ich morgens in den Spiegel schaue oder in Jogginghose zum Fitnessstudio laufe, dann ist davon wenig zu spüren. Aber das Jahr als Schönheitskönigin, ob auf dem Laufsteg oder bei anderen Auftritten, ist sehr spannend und aufregend. Es war für mich eine wichtige und schöne Erfahrung. Ich war davor ja ein „Heimscheißer“, bin nie ohne meine Eltern verreist. Nun plötzlich ganz alleine um die Welt zu fliegen, für sich selbst verantwortlich zu sein und seine Frau zu stehen, war eine Herausforderung. Und eine Bereicherung.
Frage: Planen Sie nun eine Karriere im Scheinwerferlicht?

Antwort: Laufsteg und Roter Teppich sind zwar schön. Aber ich will einen soliden Beruf erlernen. Ich möchte einen Job, der mich die nächsten 50 Jahre ernährt. Als Schönheitskönigin ist das kaum möglich. Ich plane daher ein Duales Studium als Handelsfachwirtin oder im Bereich Marketing. Nebenbei will ich weiter als Model und Moderatorin arbeiten. Mit dem Studium beginne ich, nachdem meine Nachfolgerin gewählt ist.

Frage: Viele Mädchen träumen davon, mal Königin oder Prinzessin zu sein. Wie war es, als sich dieser Traum erfüllt hat?

Antwort: Es ist in der Tat so, dass die Krone etwas Faszinierendes hat. Es gab bei meinen Auftritten Mädchen, die mit leuchtenden Augen vor mir standen und mir gesagt haben, ich sei für sie ein Vorbild.
Das war mehr als nur eine Träumerei. Die meisten wissen, dass der Job auch harte Arbeit ist und viel Disziplin erfordert. Dennoch hat er etwas Anziehendes für viele Mädchen und junge Frauen.

Frage: „Mister Germany“ Oliver Sanne ist Hauptdarsteller in der RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“. Wäre das etwas für Sie, als „Die Bachelorette“ vor der Kamera Männer auszuwählen?

Antwort: Nein. In der Liebe bin ich, wie auch beim Beruf, konservativ. Ich glaube an die Liebe, die auf natürlichem Wege entsteht. Als „Bachelorette“ wäre ich die falsche Wahl.

ZUR PERSON: Vivien Konca (20) stammt aus Baesweiler bei Aachen in Nordrhein-Westfalen. Anfang Januar 2014 wurde sie „Miss Nordrhein- Westfalen“, im Februar dann „Miss Germany“. Für die auf ein Jahr begrenzte Tätigkeit als deutsche Schönheitskönigin unterbrach sie ihr kurz zuvor begonnenes Duales Studium als Handelsfachwirtin. Ihre Amtszeit endet am 28. Februar. Dann wird in Rust die „Miss Germany“ 2015 und somit die Nachfolgerin von Vivien Konca gewählt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben