• Accessoires für schönes Wetter: Frühling in Berlin: Damit gibt man in der Hasenheide, im Görli oder im Mauerpark an!

Accessoires für schönes Wetter : Frühling in Berlin: Damit gibt man in der Hasenheide, im Görli oder im Mauerpark an!

Sobald es warm wird, kennen die Berliner nur noch eins: In den Park! Jogginghose und Trägertop werden hier zur Uniform. Wer es modischer mag, wertet sein Park-Outfit mit Accessoires auf. Eine Auswahl.

Manuel Almeida Vergara
Rosa, rosa, rosa, sind alle meine Kleider... Sogar die Ohrringe von Stadtelster!
Rosa, rosa, rosa, sind alle meine Kleider... Sogar die Ohrringe von Stadtelster!Foto: promo

Zugegeben: Der letzte Winter war echt nicht schlimm. Musste man sich in Berlin schon oft von November bis März bei -15° in unzählige Lagen wickeln und das Ganze mit einem dicken Second-Hand-Pelz ummanteln, gab es dieses Jahr gerade mal ein paar Tage Schnee. So fällt auch der Frühling schöner aus: Kommt sonst der Silvestermüll und das, was Hunde die letzten Monate hinterlassen haben, erst zum Vorschein wenn der Schnee schmilzt, strahlt die Sonne dieses Frühjahr auf saubere Straßen. Naja, so sauber, wie Berlin eben sein kann. Und die Straßen führen die meisten jetzt da hin, wo ganz Berlin eh am liebsten ist: In den Park. Hier eine Auswahl unverzichtbarer Begleiter für das Schaulaufen in der Hasenheide, im Görli oder Mauerpark.

Zeig her deine Schuhe... Äh, Socken! Häkelwerk von Rita in Palma.
Zeig her deine Schuhe... Äh, Socken! Häkelwerk von Rita in Palma.Foto: Fabian Frost

Weiße Socken sind in Neukölln schon seit Jahren beliebt. Da stecken die Jungs ihre Picaldi-Jeans gern in Exemplare bekannter Sportmarken. Dass weiße Socken aber nicht nur Prolls und Malle-Touristen vorbehalten sind, beweist Rita in Palma: Das Label von Ann-Kathrin Carstensen ist bekannt für feine Häkelarbeiten und setzt diese auch als feine Rüschen-Söckchen um. Ein bisschen Neukölln steckt noch immer drin. Das Atelier von Rita in Palma liegt in der Kienitzer Straße, Außerdem arbeitet Ann-Kathrin Carstensen mit handwerklich begabten türkischen Frauen zusammen.

Mit geradlinigem Flechtmuster: Korallenfarbene Umhängetasche von Sloe.
Mit geradlinigem Flechtmuster: Korallenfarbene Umhängetasche von Sloe.Foto: promo

Ein ganzes Picknick-Geschirr kriegt man in der Sloe-Tasche wohl nicht unter, für das Nötigste reicht's aber: Drehtabak, Feuerzeug und Sonnenbrille finden in der korallenfarbenen Umhängetasche allemal Platz. Und mal ehrlich: Viel mehr als ein eisgekühltes Sterni braucht es im Park ja eigentlich nicht. Da bekommt man im Späti ja bekanntlich gleich die Plastiktüte dazu. Die ist auch noch in einem ähnlichen Farbton gehalten wie das Sloe-Modell. Perfekte Kombi also!

Cheeese: Die Bowling-Tasche von Starstyling ist mit Schnappschüssen bedruckt.
Cheeese: Die Bowling-Tasche von Starstyling ist mit Schnappschüssen bedruckt.Foto: promo

Wer doch mehr Platz braucht, wird bei Starstyling fündig: Die Bowlingtasche bietet gleich für mehrere Sternis Platz. Außerdem ist sie mit privaten Schnappschüssen und Lookbook-Bildern bedruckt. Da kann man sich dann gleich noch Inspiration für die unzähligen Fotoautomaten holen, die quer über Berlin verteilt, überall herumstehen.

Always on the run: Weiße Sneaker für Männer von Velt.
Always on the run: Weiße Sneaker für Männer von Velt.Foto: promo

Der klassische “Park-Hopper” tut gut daran, in festem Schuhwerk unterwegs zu sein. Mit Turnschuhen ist man gut zu Fuß und ruckzuck vom Tempelhofer Feld in der Hasenheide, von der Hasenheide auf dem Kollwitzplatz, vom Kollwitzplatz im Victoria-Park. Das ist gerade zur Open Air-Saison nützlich, schließlich bricht die Polizei die Park-Partys gerne frühzeitig ab. Mit den weißen Modellen vom Berliner Männerschuhlabel Velt sprintet man vom gerade beendeten Rave schnell zum noch laufenden im nächsten Park.

Für fesche Vögel: Rosafarbene Lederelemente in rechteckiger Goldfassung von Stadtelster.
Für fesche Vögel: Rosafarbene Lederelemente in rechteckiger Goldfassung von Stadtelster.Foto: promo

Die Marke ist zwar nach dem diebischen Vogel benannt, die Stadtelster gibt aber lieber, als das sie stiehlt: Das Weimarer Label macht schönen Schmuck und bringt ihn zu vertretbaren Preisen unter die Leute. Ein bisschen schick geht ja immer, auch in Berliner Parks. Zum Beispiel mit Ohrringen aus rosafarbenen Lederelementen in quadratischer Goldfassung.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben