• Mülheim an der Ruhr: Einbrecher öffnen 1200 Bierflaschen - in der Hoffnung auf Gewinne

Mülheim an der Ruhr : Einbrecher öffnen 1200 Bierflaschen - in der Hoffnung auf Gewinne

Ziel des Einbruchs war nicht das Bier, sondern Punkte in den Kronkorken. Diebe in Mülheim öffnen über 1200 Flaschen - um die Deckel bei einer Gewinnaktion einsenden zu können.

von
Einbruch in Getränkemarkt in Mülheim: Die Täter rührten das Bier nicht an. Sie hatten es auf die Kronkorken abgesehen. Das Bild der Polizei Essen zeigt die eingesammelten Nieten auf den geöffneten Flaschen.
Einbruch in Getränkemarkt in Mülheim: Die Täter rührten das Bier nicht an. Sie hatten es auf die Kronkorken abgesehen. Das Bild...Foto: Polizei Essen

Sie wollten sich gar nicht betrinken, sondern Gewinne einheimsen. Am Samstagabend gegen 21 Uhr waren Einbrecher in einen Getränkemarkt in Mülheim an der Ruhr eingebrochen und hatten 1200 Bierflaschen einer bestimmten Brauerei geöffnet, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Täter drangen auf der Rückseite des Marktes auf das Gelände ein und suchten anscheinend gezielt nach der Palette der Duisburger König-Brauerei.

Diese hat derzeit eine "Kronkorkenaktion" ausgeschrieben: In den Deckeln der Bierflaschen stehen Werte, es gibt 50, 20 oder 10 Punkte. Diese können gesammelt und an die Brauerei geschickt werden. Als Preise winken bei einer Einsendung von 1500 Punkten ein Bose-Lautsprecher oder bei 1200 Punkten ein Akku-Schlagbohrschrauber. Dazu viele kleinere Prämien wie Abos oder Flaschenöffner.

Die Diebe in Mülheim dürften es wohl auf den Bluetooth-Lautsprecher abgesehen haben: Die Polizei fand dutzende Kronkorken auf dem Boden verteilt - alles Nieten ohne Punktzahl. Das Bier selbst rührten die Einbrecher nicht an. Wie viele Punkte für Preise erbeutet wurden, kann niemand beantworten. Das Essener Kriminalkommissariat sucht weiter nach Zeugen, die möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Unterdessen hat sich die Meldung auch international verbreitet, unter anderem startribune.com berichtet.

Auch am Mittwoch gibt es weiter keine Spur von dem oder den Tätern. "Wir gehen von einem oder mehreren professionellen Tätern aus. Um 1200 Flaschen zu öffnen - das geht nicht so einfach und schnell", sagte Peter Elke, Pressesprecher der Polizei in Essen, dem Tagesspiegel.

Auch er wundert sich über die Einbrecher, besonders, da der Wert der geöffneten Bierflaschen den Wert der möglicherweise zu erlangenden Prämien bestimmt übersteigen würde. "Hier im Ruhrgebiet wird sicherlich dem ein oder anderen Leser solcher Mitteilungen ob des verschwendeten Bieres Tränen in die Augen gekommen sein", sagte Elke. In einer ersten Pressemitteilung der Polizei war von "Losen in den Kronkorken" und einem Porsche als Hauptpreis die Rede. Dies ist nicht korrekt und ein Fehler der Polizei - es sei nicht davon auszugehen, dass die Täter derselben fälschlichen Annahme waren. Bis zum Jahre 2013 war ein Porsche - ein seltenes Modell - Hauptpreis einer ähnlichen Aktion der Brauerei.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar