• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Pop-Sänger in der Kritik : Linksjugend zeigt Xavier Naidoo wegen Volksverhetzung an

14.11.2012 09:55 Uhrvon
Kool Savas (links) und Xavier Naidoo haben mit ihrem Songtext provoziert. Eine Ermittlung wegen Volksverhetzung wird aber nicht eingeleitet.Bild vergrößern
Kool Savas (links) und Xavier Naidoo haben mit ihrem Songtext provoziert. Eine Ermittlung wegen Volksverhetzung wird aber nicht eingeleitet. - Foto: dpa

Für homophobe und gewaltverherrlichende Texte ist Kuschelsänger Xavier Naidoo bisher nicht bekannt. Doch nun hat die Linksjugend den Sänger angezeigt. Der schert in einem Lied Pädophile, Sexualstraftäter und Schwule über einen Kamm - ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Xavier Naidoos Musik muss man wahrlich nicht mögen. Tatsächlich war die Mischung aus schmalzigen Melodien, unterfüttert mit pathetischen Songtexten und einem mal mehr, mal weniger explizit religiösen Einschlag für manche schon immer irgendwie unerträglich. Doch nun könnte Naidoo zu weit gegangen sein: Auf seinem Album "Gespaltene Persönlichkeit", das er zusammen mit Rapper Kool Savas unter dem Namen "Xavas" produziert hat, findet sich ein Song mit überaus gewalttätigen Liedzeilen. Pädophile, Sexualstraftäter und Schwule schert er bei der Gelegenheit gleich über einen Kamm. Die Jugendorganisation der Linken, "Solid", hat deshalb nach eigenen Angaben bei den Staatsanwaltschaften Hannover, Mannheim und Berlin Strafanzeige wegen Volksverhetzung und dem Aufruf zur Gewalt gegen Naidoo und Gesangspartner Savas gestellt.

Der Sänger ist sich indes keiner Schuld bewusst.

Das fragliche Lied hat keinen eigenen Namen, auf dem Album ist es sozusagen ein Bonustrack nach dem letzten Lied "Lied vom Leben". Das Lied beginnt so: "Ich schneid' euch jetzt mal die Arme und die Beine ab, und dann ficke ich euch in den Arsch, so wie ihr es mit den Kleinen macht. Ihr tötet Kinder und Föten. Ihr hab einfach keine Größe und eure kleinen Schwänze nicht im Griff. Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?" Die Linke bescheinigt ihm dem Sänger neben Homophobie und dem Drang nach Selbstjustiz auch noch einen Führerkult, denn Naidoo singt weiter: "Wo sind unsere Helfer, unsere starken Männer, wo sind unsere Führer, wo sind sie jetzt?"

Josi Michalke, Bundessprecherin der Linksjugend, äußerte sich in einer Stellungnahme und begründete die Anzeige: "Dieser Song transportiert Menschenfeindlichkeit, Gewaltverherrlichung und Homophobie. Hier werden auf haarsträubende Art und Weise satanistische Rituale mit Kindesmissbrauch mit Pädophilie mit Homosexualität gleichgesetzt." Der Text stelle einen Angriff auf die Menschenwürde und eine Verherrlichung von Gewalt dar, der durch die Kunstfreiheit nicht gedeckt sei. "Dass ein bundesweit bekannter Musiker, der auch regelmäßig in verschiedenen Fernseh-Shows vor einem Millionenpublikum auftritt, dieses Gedankengut versteckt und unbehelligt an seine Fans weitergeben können soll, können und wollen wir nicht akzeptieren.", sagte Michalke in Anspielung auf die vergleichsweise erfolgreiche Pro Sieben/Sat.1-Sendung "The Voice of Germany", in der Xavier Naidoo sich als Jurymitglied präsentiert. Das Lied sei insoweit auch Ausdruck der allgemeinen Homophobie in der Mitte der Gesellschaft.

Die Pro Sieben/Sat.1-Media AG nimmt ihren Starjuror derweil in Schutz. Naidoo habe seine Beweggründe in einem Radiointerview ausreichend dargelegt, sagte ein Sendersprecher auf Anfrage. Dem Radiosender FFN sagte Xavier Naidoo, in dem Song gehe es um etwas völlig anderes: "Da geht es um furchtbare Ritualmorde an Kindern, die tatsächlich ganz viel in Europa passieren, über die aber nie jemand spricht, nie jemand berichtet."

Die Linke sieht jedoch einen strafrechtlich relevanten Anfangsverdacht wegen eines Aufrufs zur schweren Körperverletzung, zum Totschlag und wegen Volksverhetzung. Bei den Staatsanwaltschaften Hannover, Mannheim und Berlin war die Anzeige am Morgen aber noch nicht eingegangen.

Im Internet rufen mittlerweile Vereinigungen von Homosexuellen zu Boykotten von Konzerten Naidoos auf. Brisant an dem Liedtext scheint vor allem zu sein, dass er von Xavier Naidoo stammt und nicht etwa von Co-Sänger Kool Savas, der seit Jahren für seine frauenverachtenden, schwulenfeindlichen und gewalttätigen Texte bekannt ist. Naidoo hingegen machte bisher größtenteils mit herzerwärmenden Liebesliedern in den Charts auf sich aufmerksam. Dass auch Naidoo bereits sehr blutrünstige Lieder produziert hat, blieb einer breiten Öffentlichkeit bisher verborgen. Bereits auf seinem Doppelalbum "Noiz" sang Naidoo darüber, wie die Menschen vor lauter Leichen in den Straßen "auf Stelzen gehen" und verkündete die nahende Apokalypse, bei der alle Menschen, die nicht den Wertvorstellungen seiner Religion entsprächen, in der Hölle brennen würden. Dazu gehören offenbar auch Schwule. Sein Song, der nicht nur auf dem Album wirklich der allerletzte ist, legt das zumindest nahe.

Weitere Themen

Umfrage

Sollten Laubbläser verboten werden?

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Service

Matthies war essen

Bernd Matthies kocht gern und isst noch lieber.
Große Menüs, kleine Fundsachen, nützliche Bücher, gastronomische Erlebnisse.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...