Theodore Van Kirk : Letztes Mitglied der Besatzung von Hiroshima-Bomber gestorben

Der Navigationsoffizier der B-29 Superfortress habe kein Bedauern über den Abwurf der Atombombe über Hiroshima empfunden, sagte sein Sohn. Jetzt ist Theodore Van Kirk im Alter von 93 Jahren verstorben.

Die Crew des B-29-Bombers "Enola Gay" mit Navigator Major Theodore Van Kirk (v.l.), Pilot Col. Paul Tibbets und Major Thomas Ferebee nach dem Abwurf der Atombombe über Hiroshima.
Die Crew des B-29-Bombers "Enola Gay" mit Navigator Major Theodore Van Kirk (v.l.), Pilot Col. Paul Tibbets und Major Thomas...Foto: AFP

Das letzte Besatzungsmitglied des Hiroshima-Bombers „Enola Gay“ ist tot. Wie seine älteste Tochter Vicki Triplett nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN vom Dienstag (Ortszeit) sagte, starb Theodore „Dutch“ Van Kirk am Montag in Stone Mountain (US-Bundesstaat Georgia) im Alter von 93 Jahren eines natürlichen Todes.

Van Kirk war der Navigationsoffizier der B-29 Superfortress bei dem Abwurf der Atombombe über Hiroshima vor fast 69 Jahren. Tom Van Kirk sagte dem Sender, sein Vater habe kein Bedauern über die Hiroshima-Mission empfunden.

Im Jahr 1995 erinnerte sich Van Kirk im Gespräch mit der US-Tageszeitung "New York Times" an seinen Einsatz an Bord der B-29 Superfortress von Boeing: Hiroshima habe nach der Detonation vom Flugzeug aus ausgesehen wie "ein Topf voll heißen, kochenden Teers", sagte er.

Van Kirk sprach von einem "Gefühl der Erleichterung", weil er damals gespürt habe, dass der Angriff dem Krieg ein Ende setzen würde. Der Verstorbene soll dem US-Fernsehsender CBS zufolge am 5. August im privaten Kreis in seiner Heimatstadt Northumberland im Bundesstaat Pennsylvania beigesetzt werden.

Um 8.15 Uhr am 6. August 1945 warf der amerikanische Bomber „Enola Gay“ die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Spitznamen „Little Boy“ über Hiroshima ab. Von den 350.000 Bewohnern der westjapanischen Stadt starben damals auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70.000 Menschen. Bis Ende Dezember 1945 erhöhte sich die Zahl der Toten auf 140.000.

Drei Tage nach dem ersten Einsatz warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz nach Abwurf der beiden Atombomben kapitulierte Japan. Noch heute sterben Menschen an den Spätfolgen der atomaren Strahlung. (dpa)

67 Jahre Hiroshima - zum Gedenken an die Atomkatastrophe
Ein Licht für ein Opfer. In der brasilianischen Hauptstadt lebt die zweitgrößte japanische Gemeinschaft außerhalb Japans.Weitere Bilder anzeigen
1 von 20Foto: dapd
06.08.2012 12:59Ein Licht für ein Opfer. In der brasilianischen Hauptstadt lebt die zweitgrößte japanische Gemeinschaft außerhalb Japans.

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben