Update

Unwetter im Sommer : Der Regen legt Deutschland teilweise lahm

Heftiger Regen und Hochwasser treffen vor allem den Harz, in Goslar gilt weiter Katastrophenalarm. Doch: Der Dauerregen geht zu Ende. Richtig Sommer wird es aber nicht.

Hochwasser steht in den Straßen von Rühden, einem Stadtteil von Seesen im Landkreis Goslar. Foto: dpa
Hochwasser steht in den Straßen von Rühden, einem Stadtteil von Seesen im Landkreis Goslar.Foto: dpa

Land unter in Deutschland: Tagelanger unwetterartiger Dauerregen hat vor allem in der Mitte und im Osten des Landes kleinere Flüsse anschwellen und über die Ufer treten lassen. Vor allem das südliche Niedersachsen war am Mittwoch betroffen, der Landkreis Goslar rief den Katastrophenfall aus. Hochwasserwarnungen bestanden unter anderem auch für Thüringen sowie Sachsen-Anhalt und Teile Bayerns. Auslöser war das Tief „Alfred“, das nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in einem Streifen vom Niedersachsen über Hessen und Thüringen bis Nordbayern für teilweise extreme Niederschläge von weit mehr als 100 Litern je Quadratmeter in nur 48 Stunden sorgte.

Die Goslaer Altstadt war massiv betroffen

Insbesondere in der Region rund um den Harz spitzte sich die Lage am Mittwoch zu, weil Bäche und kleinere Flüsse über die Ufer traten. Die Goslaer Altstadt war massiv betroffen. Nach Angaben von Feuerwehr und Stadtverwaltung wurden ein Altenheim und Teile einer Straße geräumt, die komplette Altstadt für den Autoverkehr gesperrt. Stromabschaltungen waren demnach möglich.

Ein weiterer Einsatzschwerpunkt war die Gemeinde Seesen. Im Ortsteil Rhüden waren nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbands Goslar 200 Wohnungen oder Häuser von dem Hochwasser betroffen. Dort flössen „Wassermassen“ durch den Ort und überfluteten Straßen. Rund 250 Einsatzkräfte seien in dem Gebiet im Einsatz.

In der Nähe von Wernigerode ist eine Talsperre übergelaufen. Geringe Mengen schwappen seit Mittwochabend über die Staumauer, wie ein Sprecher des Talsperrenbetriebs in Sachsen-Anhalt sagte. Er sprach von 1,5 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Das sei so viel wie acht gefüllte Badewannen. Das Wasser fließe nun unterhalb der Staumauer in einen Bach. Weil es nicht mehr regne, sei der Wasserstand des Zilierbachs gesunken. „Die Feuerwehr bewertet die Lage als unproblematisch“, erklärte der Sprecher. Der Fluss fließt auch durch Wernigerode.

Die Talsperre war nach Angaben des Landesbetriebs seit Abschluss der Sanierungsarbeiten Ende der 1990er Jahre nicht mehr übergelaufen. Allein 2013 habe es einen kontrollierten Überlauf gegeben, damals herrschten aber weder Hochwasser noch habe es zuvor übermäßig viele Niederschläge gegeben. Laut Talsperrenbetrieb fasst die Zillierbachtalsperre 2,83 Millionen Kubikmeter Wasser. Aus der Talsperre bezieht Wernigerode sein Trinkwasser.

Ernst war die Situation nach Angaben des Verbands auch in Bad Harzburg, wo ebenfalls Wasser durch die Straßen floss. Wegen Überflutungen mussten in der Harzregion zudem Straßen gesperrt werden. Auch der Bahn- und Busverkehr war nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) beeinträchtigt. Es gab Ausfälle und Verspätungen.

Nach starken Regenfällen hat die Innerste in der Nacht am Pegel Heinde einen Rekordstand erreicht. Foto: dpa
Nach starken Regenfällen hat die Innerste in der Nacht am Pegel Heinde einen Rekordstand erreicht.Foto: dpa

In Hildesheim trat in der Nacht der Stadtverwaltung zufolge die Innerste zwischenzeitlich über die Ufer. Helfer von Feuerwehr und Hilfsorganisationen errichteten Sandsackbarrieren, die zunächst standhielten. Dennoch bestand noch die Gefahr, dass Teile eines Wohngebiets überflutet werden könnten. Evakuierungen wurden vorbereitet. Nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums sollten die Hochwasserscheitel bis zum Mittwochabend voraussichtlich aber erreicht sein. Die Einsatzkräfte seien „entsprechend aufgestellt“ und versuchten, „größere Schäden abzuwehren“, erklärte Innen-Staatssekretär Stephan Manke nach einem Besuch in Goslar.

Steigende Pegel auch in Bayern

Aus dem benachbarten Sachsen-Anhalt meldete der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft am Mittwoch für die Ortschaften Mahndorf an der Holtemme sowie Hoppenstedt und Ilsenburg an der Ilse die zweithöchste Hochwasserwarnstufe. In Wernigerode suchte die Polizei nach einer 69-Jährigen. Es sei nicht auszuschließen, dass sie in die angeschwollene Holtemme gefallen sei, sagte eine Sprecherin in Halberstadt. Konkrete Hinweise darauf gab es demnach aber nicht.

Eine Frau schüttet in Rhüden (Niedersachsen) Wasser mit einem Eimer nach draußen. Foto: dpa
Eine Frau schüttet in Rhüden (Niedersachsen) Wasser mit einem Eimer nach draußen.Foto: dpa

In Thüringen meldete die Hochwasserzentrale erhöhte Pegel für die Einzugsgebiete der Flüsse Unstrut und Werra. Die Polizei berichtete dort außerdem von Behinderungen durch überflutete Straßen und von vollgelaufenen Kellern und Unterführungen.

Auch in Bayern berichteten die Behörden von steigenden Pegelständen und gaben Hochwasserwarnungen für Landkreise und Städte heraus – darunter für die Kreise Ober- und Unterallgäu sowie die Städte Bamberg, Memmingen, Kempten.

Meteorologen geben für die nächsten Tage Entwarnung

Für die nächsten Tage gab der DWD Entwarnung: Der Dauerregen geht zu Ende. Tief „Alfred“ zieht nach Osten ab. Zwar hört der Regen damit nicht auf, aber die Intensität lässt nach, wie der DWD mitteilte. Richtig sommerlich-schön wird es aber auch in den nächsten Tagen nicht. Am Donnerstag fällt im Osten zeitweise Regen, vom Nordosten Brandenburgs bis nach Ostsachsen und Südostbayern kann es auch noch länger und kräftiger regnen. Im Westen und Südwesten kommen Schauer auf, dazwischen scheint ab und zu die Sonne. Die Höchstwerte erreichen 19 bis 24 Grad.

Mit Blick auf das kommende Wochenende zeichnet sich eine allmähliche Beruhigung des Wetter mit steigenden Temperaturen ab. Am Samstag werden im Süden verbreitet Werte über 25 Grad erwartet. Das könnte laut DWD der Vorbote zu einer kurzen, aber heftigen Hitzewelle zu Beginn der nächsten Woche sein. Von Bayern bis Sachsen könnte es bis 35 Grad heiß werden. „Aber es wird unangenehm schwül, bevor heftige Gewitter diese kurze Episode wieder beenden“, sagte DWD-Meteorologe Martin Jonas. „Ein stabiler, schöner Hochsommer ist nicht in Sicht.“ (AFP/dpa)

Die Innenstadt von Goslar war am Mittwoch massiv betroffen. Foto: AFP
Die Innenstadt von Goslar war am Mittwoch massiv betroffen.Foto: AFP

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben