Verschollen in der Toskana : Mann nach 20 Jahren im Wald gefunden

Pilzesammler entdecken einen seit 19 Jahren vermissten Spanier in der Toskana. Der Mann gibt sich zu erkennen - und verschwindet kurz danach wieder.

von
Allein im Wald. 18 Jahre soll der Eremit hier verbracht haben.
Allein im Wald. 18 Jahre soll der Eremit hier verbracht haben.Foto: Mauritius

Der „letzte Japaner“ wurde 1972 aus dem Dschungel der Pazifikinsel Guam gezogen. Yokoi Shoichi, Soldat Seiner Majestät des Tenno, hatte sich 1944 dorthingeflüchtet, als die Amerikaner das Eiland eroberten. Die nächsten, sehr anderen 28 Jahre der Weltgeschichte hatte Shoichi dann nicht mehr mitbekommen. In ähnlichen Lebensumständen ist jetzt in Italien so etwas wie der „letzte Spanier“ gefunden worden. Nur, dass Carlos Sanchez Ortiz De Salazar nie in einen äußeren Krieg verwickelt war. Der in seinem Inneren scheint schon schwer genug zu sein.

Ortiz, ein frisch studierter, sprachbegabter Psychiater mit überdurchschnittlichen Examensnoten, war 1996 aus Sevilla verschwunden. Vor fünf Jahren haben ihn die spanischen Behörden für tot erklärt. Ende Oktober nun stießen zwei Pilzesammler auf den heute 46-Jährigen – im Waldgebirge der toskanischen Küste auf Höhe der Insel Elba. Mitten im dichtesten Unterholz entdeckten sie Zelte aus Plastikplanen, eine ganze Menge Müll, Kanister für Wasser, Lebensmittelreste. Und ihn. Der genauso überraschte Ortiz ließ seinen zerschlissenen Pass fotografieren, behauptete, er wohne bereits seit 18 Jahren in diesem Waldstück und sagte: „Jetzt habt ihr mich entdeckt, jetzt muss ich hier weg.“

Wovon der Mann gelebt hat? Den Funden zufolge offenbar aus Überresten. Die Behörden vermuten, dass sich der Mann aus Müllcontainern bedient hat oder auf Pfaden, die nur er kannte, in die Badebuchten an der Küste hinabgestiegen ist, um zu holen, was die Sommergäste so liegen ließen. Fragen kann man Ortiz jetzt nicht mehr: Er ist in anderen Tiefen des Waldes verschwunden. Selbst seine Eltern, die man eigens aus Bilbao einfliegen ließ, um ihn zu suchen, mussten ergebnislos wieder abziehen. „Aber es ist schön zu wissen, dass er noch lebt“, sagten sie den toskanischen Lokalzeitungen. „Wir respektieren seinen Wunsch, sich zurückzuziehen. Trotzdem würden wir ihn gerne wenigstens einmal kurz umarmen.“

Aber warum ist Ortiz untergetaucht? Von einer tiefen psychischen Krise zum Studienende erzählten die Eltern, von einer Depression oder so ähnlich, genauer wissen sie’s wohl auch nicht. Der äußere Frieden jedenfalls bleibt dem Einsiedler garantiert. Der für die Gegend zuständige Bürgermeister sagt: „Wir suchen niemanden, wir verfolgen niemanden. Er hat sich schließlich frei für diese Lebensweise entschieden.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben