Wenig flatterhaft : Usedomer Möwen könnten EM-Orakel werden

Nach der Krake, jetzt die Vögel: Auf Usedom feilt eine Gruppe Fußballfans an einem "Möwenorakel". Den Sieger des Eröffnungsspiels meinen die Tiere schon zu kennen.

Brot und Spiele. Torald Weihs von der Usedom Tourismus GmbH präsentiert das Möwen-Orakel.
Brot und Spiele. Torald Weihs von der Usedom Tourismus GmbH präsentiert das Möwen-Orakel.Foto: dpa

Geht es nach den Möwen auf der Insel Usedom, dann gewinnt Polen in vier Wochen das EM-Eröffnungsspiel gegen Griechenland. „Das Ergebnis war eindeutig“, sagt Torald Weihs von der Usedom Tourismus GmbH. Mehr als eine halbe Stunde musste der Orakel-Erfinder allerdings warten, bis sich eine Möwe herabließ, um am Brötchen vor dem Polen-Schild zu picken. „Wir sind noch dabei zu optimieren“, sagt Weihs. Während sich die Mannschaften langsam in Trainingslagern für die Fußball-EM fit machen, feilt ein fußballbegeisterter Trupp auf der Ostseeinsel zurzeit an einem „Möwenorakel“ für die Spiele der Europameisterschaft.

Die Messlatte für die tierischen Vorhersagen liegt hoch: Denn mit unergründlicher Zielsicherheit hatte Krake Paul vor zwei Jahren bei der Weltmeisterschaft alle Ergebnisse der Partien mit deutscher Beteiligung vorhergesehen. Weil Spanien dann auch noch – wie vom Oktopus orakelt – das Endspiel gewann, wurde der Krake Ehrenbürger der spanischen Gemeinde Carballiño.

Soweit muss es nach dem Willen der Usedomer nicht kommen. Aber wenn ihr Orakel einen ähnlichen Hype auslösen würde wie Paul vor zwei Jahren während der Weltmeisterschaft in Südafrika, wäre der geplante PR-Coup gelungen. „Das Orakel muss den Praxistest bestehen“, sagt Weihs. Denn mit der Treffgenauigkeit wächst das mediale Interesse.

Das kurze und aufregende Leben des Kraken Paul in Bildern:

Medienpräsenz ist Usedom während der EM auch ohne Orakel sicher, denn das ZDF macht die deutsch-polnische Insel während der Meisterschaft zu seinem Außenstudio. Am Strand von Heringsdorf entsteht derzeit eine Bühne mit großer LED-Wand. Mit der Ostsee im Hintergrund werden Oliver Kahn und Katrin Müller-Hohenstein dann von dort die im Zweiten ausgetragenen Begegnungen kommentieren.

Und weil die Möwen den Sound der Küste bilden, haben die Insel-Touristiker sie für die Fußball-Europameisterschaft zu Orakeln auserkoren. „Die Idee mit dem Möwenorakel kam mir auf der Heimfahrt von der Arbeit“, erzählt Weihs. „Es sollte ein Tier sein, das als Wahrzeichen für die Küste steht.“ Mitte April hatte die Redaktion der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ die Usedomer aufgerufen, Vorschläge für Tierorakel einzusenden. Vier Vorschläge gingen in der Redaktion ein: neben den Möwen sollen nun ein Papagei, ein Alpaka und zwei Pudel den Ausgang der Spiele auf der Heringsdorfer Seebühne vorhersagen, wie die stellvertretende Redaktionsleiterin Nicole Schneider sagt. Nach einem „Live-Test“ aller Orakel in der ZDF-Ratgebersendung während der ersten Turnierwoche wird der Sieger dann an den ZDF-„Fernsehgarten“ weitergereicht, der ebenfalls von Usedom ausgestrahlt wird. Ähnlich wie Krake Paul, der sich vor zwei Jahren über die mit Nationalflaggen beklebten Futterbehälter hermachte, setzen die Usedomer auf den Fresstrieb der Tiere. Zwei Schilder mit den Nationalflaggen der beiden spielenden Teams stecken im Sand – davor liegen zwei Brötchen. Gewinnen werde das Land, dessen Brötchen als erstes von Möwen angeflogen und angefressen werde. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben