EXPERTENTIPPS : „Und wenn das Kind krank wird“?

Karriereexperte Jürgen Hesse gibt Tipps, wie Frau auf Vorurteile im Jobgespräch reagiert:

1. Ab zwei Jahren Familienzeit weiß sie nicht mehr, was in der Branche und im Unternehmen aktuell läuft. Hesse: „Bewerberinnen sollten deutlich machen, dass sie sich stets über Fachzeitschriften oder Messebesuche zur Branche informiert hat, über regelmäßig den Kontakt zu Kollegen am Geschehen im Unternehmen dran geblieben ist. Das Motto muss lauten: Geben Sie mir ein Viertel Jahr Zeit, dann bin ich wieder voll drin.“

2. Eine Frau mit Kindern hat den Kopf nicht frei für die Arbeit, weil sie nebenbei immer noch familiäre Angelegenheiten regeln muss. Hesse: „Manche Arbeitgeber fragen gezielt nach den Kindern. Wenn die Frau dann mit leuchtenden Augen und stolz von ihrem Nachwuchs erzählt, ist für sie klar: Die Firma steht hinten an. Darum sollten Frauen ihr Interesse am Beruf und an der Tätigkeit nach vorne stellen und deutlich machen, wie wichtig ihnen genau diese Arbeit ist.“

3. Die Frau fällt häufig aus, weil die Kinder krank sind oder von der Kita abgeholt werden müssen. Hesse: „Hier deutlich machen, dass die Kinder bestens versorgt sind und für den Notfall alles arrangiert ist. Man darf sogar eine kleine

Notlüge erfinden, weil die Sache den Arbeitgeber eigentlich nichts angeht. Trotzdem ist es gut, die Sorge glaubhaft zu entkräften, man könnte auf der Arbeit ständig ausfallen.“ sog

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben