Geplante Obsoleszenz : Viele Produkte gehen vorzeitig kaputt

Kurzes Vergnügen: Ob Musikspieler oder Waschmaschinen – immer mehr Produkte werden so gebaut, dass sie früh versagen. Da hilft vor allem: wachsam sein.

von
Gegen Apple gab es einst den Vorwurf, das Unternehmen begrenze die Laufzeit der Akkus in seinen iPods auf 18 Monate.
Gegen Apple gab es einst den Vorwurf, das Unternehmen begrenze die Laufzeit der Akkus in seinen iPods auf 18 Monate.Foto: pa/dpa

Der Bildschirm bleibt schwarz? Die Waschmaschine streikt? Der Henkel bricht ab? Es ist ein Phänomen: Gebrauchsgegenstände gehen vorzugsweise wenige Wochen nach Ablauf der Garantie kaputt. So viel Pech kann doch keiner haben, mag sich mancher Käufer denken – und hat anscheinend Recht: Untersuchungen legen nahe, dass Hersteller absichtlich Schwachstellen in ihre Produkte einbauen, um ihre Verkäufe langfristig zu steigern. Die Rechnung ist einfach – mehr kaputte Geräte, mehr Bedarf an Nachschub.

„Handmixer sind ein Musterbeispiel“, sagt Stefan Schridde, Initiator der Internetseite „Murks? Nein danke!“, die kurzlebige Produkte auflistet und so Verbraucher warnt. Im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen inspizierten der Diplom-Betriebswirt und zwei weitere Gutachter jüngst eine Reihe von Waren. Im Handmixer waren Zahnräder aus extra weichem Plastik schon nach wenigen Jahren unbrauchbar – und nicht zu ersetzen.

„Diese Sollbruchstelle ist offensichtlich“, sagt Schridde. „Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb die Hersteller nicht härteres Material verwenden.“ Wie in diesem Fall stellte er bei zahlreichen weiteren Elektrogerätschaften fest, dass Einzelteile ohne erkennbaren Grund fest verbaut sind, so dass ihr Austausch unmöglich ist. Ob Laptops, MP3-Player oder Elektrozahnbürsten: Gibt der Akku den Geist auf, ist das Teil reif für die Tonne.

Geplante Obsoleszenz
Unheilvoll: Diese elektrische Zahnbürste hat einen fest verbauten Akku. Geht er kaputt, ist das komplette Gerät unbrauchbar.Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: "Murks? nein danke!"
08.04.2013 15:48Unheilvoll: Diese elektrische Zahnbürste hat einen fest verbauten Akku. Geht er kaputt, ist das komplette Gerät unbrauchbar.

Verbraucher sind kaum geschützt

Die Verbraucherzentralen melden, dass die Zahl der Beschwerden über frühzeitigen Verschleiß deutlich gestiegen ist. Leider fehlten für Reklamationen die rechtlichen Grundlagen, urteilt Hyewon Seo, Referentin für Kreislaufwirtschaft beim Bundesverband der Verbraucherzentralen. Sie ist vorsichtig mit Schuldzuweisungen: „Es ist schwierig, zu belegen, dass Hersteller arglistig handeln. Gutachten wie das der Grünen zeigen erst mal nur, dass es Potenziale gibt, die Produkte zu verbessern.“ Eine Mindesthaltbarkeit ist im Gewährleistungsrecht nicht verankert. „Es geht nur um den Zustand zum Zeitpunkt der Übergabe“, sagt Seo. Ein früher Verschleiß ist per Gesetz nicht mit Mangel gleichgesetzt. Die Politik könnte dem Problem entgegentreten, indem sie zum Beispiel dafür sorgt, dass die Pflicht zur Reparier- und Nachrüstbarkeit von Produkten auf europäischer Ebene gesetzlich verankert wird, etwa in der EU-Ökodesign-Richtlinie. In Artikel Vier des Elektrogesetzes heißt es: Batterien und Akkus müssen entnehmbar sein. Der Satz zielt auf den Umweltschutz bei der Entsorgung. „Dass Verbraucher das selbst während der Nutzungsphase tun können sollen, steht da nicht“, sagt Seo. Daher halte sich keiner daran . So verursacht der Verschleiß von Produkten nicht nur Ärger, sondern auch Berge von Müll (siehe Kasten).

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben