Gründerindex 2016 : Weniger Gründer in der Gründerhauptstadt

Immer weniger Menschen wagen bundesweit den Schritt in die Selbstständigkeit. Berlin verteidigt aber weiter den Titel als Gründerhauptstadt.

von
Derzeit sitzen die meisten deutschen Fintechs in Berlin.
Derzeit sitzen die meisten deutschen Fintechs in Berlin.Foto: Marco2811 Fotolia

In Berlin machen sich immer weniger Menschen selbstständig – doch sind die gegründeten Unternehmen von höherer Qualität. Das ist das Ergebnis des Gründerindex 2016, den die Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg (BBB) am Montag veröffentlicht hat.

Mehr "echte Betriebe" gegründet

So sank die Zahl der Gewerbegründungen 2015 zwar insgesamt um 5,4 Prozent auf 36 718 Betriebe. Von diesem Trend hätten sich die „echten Betriebsgründungen“ jedoch abkoppeln und 2015 um 3,6 Prozent wachsen können. Als „echte Betriebe“ werden alle Gründungen durch juristische Personen und Personengesellschaften erfasst, die mindestens einen Mitarbeiter haben. Damit unterscheiden sie sich von den Kleingewerbegründungen zum Voll- oder Nebenerwerb, hinter denen jeweils nur eine Person steht.

Weniger Selbstständiger wegen guter Arbeitsmarktentwicklung

Berlin spiegelt damit den bundesweiten Trend, denn auch im gesamten Bundesgebiet sind die Gründungszahlen laut BBB-Studie weiter rückläufig. 2015 sank die Zahl der Gründungen bereits zum fünften Mal in Folge, dieses Mal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 Prozent auf 533 497 Betriebe. Grund dafür sei die anhaltend gute Konjunktur und die gute Lage am Arbeitsmarkt.

Video
Startup zeigt selbstfahrenden Bus aus dem 3D-Drucker
Startup zeigt selbstfahrenden Bus aus dem 3D-Drucker

Berlin bleibt trotzdem Gründerhauptstadt

Doch auch trotz des Rückgangs führt Berlin weiterhin den Index an. „In keiner anderen deutschen Stadt machen sich so viele Menschen selbstständig wie hier“, erklärte BBB-Geschäftsführerin Waltraud Wolf. Die Hauptstadt verfüge durch ihre Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie durch die hohe Betriebsdichte über ein großes, hochqualifiziertes Arbeitskräfte- und Gründerpotenzial. „Was fehlt, sind ausreichend Berliner Wirtschaftsunternehmen, die Neuentwicklungen der Gründer aufgreifen und zur Produktionsreife führen oder bei denen Gründer ihre Neuentwicklung produzieren lassen können“, sagte Wolf.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben