KARRIERE Frage : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Mit welchem Foto trete ich auf?

an Jürgen Hesse

Ich bin 32 Jahre alt und in der Medienbranche tätig. Da ich selbstständig bin, pflege ich meine Profile auf Jobportalen wie Xing und LinkedIn regelmäßig, gerade bastele ich an meiner Internetseite. Nun frage ich mich: Welches Foto eignet sich für den eigenen Internetauftritt, für Karriereportale und für Bewerbungen? Am liebsten möchte ich nur ein Foto für alles verwenden, aber kein klassisches Bewerbungsfoto. Ist das ratsam?

Noch immer gilt die alte Journalistenregel „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“. Deshalb ist es nur gut und richtig, dass Sie sich nicht nur über den Inhalt, sondern auch über das passende Profilfoto für virtuelle Netzwerke und Ihre Internetseite Gedanken machen.

Schon lange wird das Thema Bewerbungsfoto heiß diskutiert. Seit Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im August 2006 dürfen Unternehmen kein Foto mehr von den Bewerbern einfordern. Inzwischen hat auch noch die Anonyme Bewerbung, d.h. eine Bewerbung, die keinerlei Rückschlüsse auf Alter, Geschlecht oder Nationalität zulässt, einige Befürworter gewonnen. Interessanterweise überträgt sich diese Diskussion und Denke aber nicht auf Internetportale wie Xing. Hier ist ein Foto Pflicht, um erfolgreich Kontakte zu knüpfen. Denn es verleiht den nackten Informationen im wahrsten Sinne des Wortes ein Gesicht und vermittelt Persönlichkeit.

Professionelle Fotografen sprechen heute nicht mehr von Bewerbungsfoto, sondern verwenden den Begriff Businessbild. Dieses folgt den gleichen Regeln wie sein klassischer Vorgänger, wird aber viel individueller gestaltet. Also ein freundliches Gesicht gepaart mit für die Branche angemessener Kleidung, passender Frisur und als Frau dezentem Makeup liegt immer noch hoch im Kurs. Das Bild sollte ausstrahlen: „Hallo, hier ist der einzig Richtige für Ihre Stelle/Ihr Anliegen!“

Dafür darf aber mit dem Format, dem Bildausschnitt und auch dem Hintergrund vielmehr gespielt werden als früher – ganz nach persönlichem Geschmack. Vielleicht eine interessante Pose in Businesskleidung vor dem Brandenburger Tor oder einem Wahrzeichen der Heimatstadt, oder in einem geschmackvoll eingerichteten Büro. Ich empfehle jedem dabei, sich auf jeden Fall von einem Fachmann zu beraten. Zusammen mit ihm kann man ein originelles Businessfoto erstellen, das dann in allen beruflichen Kontexten Verwendung finden kann. Ob nun für die Bewerbung, in Business Communities oder auf der Firmen-Webseite. Vergessen sollte man dabei aber nicht, beim Fotografen die Rechte zur Online-Veröffentlichung zu erfragen. Foto: promo

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar