STANDORT HAUPTSTADTREGION : Firmen schätzen die Nähe zu Ministerien und Behörden

Berlin und Brandenburg

haben sich als wichtiger Standort für Hersteller von Sicherheitstechnologien und Dienstleister etabliert. In der Region seien rund 250 Unternehmen der Sicherheitswirtschaft mit einem Gesamtumsatz von zusammen rund drei Milliarden Euro tätig. Seit 2003 wachse die Branche im Schnitt jährlich um rund 18 Prozent. Die Firmen würden zusammen mehr als 27 000 Menschen beschäftigen, heißt es in einer Analyse der Standortförderer Berlin Partner und Zukunftsagentur Brandenburg vom Juli 2011. Neuere Zahlen liegen nicht vor. Da einige Firmen auch für die zivile IT- oder Luftfahrtindustrie arbeiten, ist eine klare Zuordnung kaum möglich. Als Stärke des Standortes gilt die gute Vernetzung der Unternehmen mit den rund 40 Forschungseinrichtungen in Vereinen wie „Sichere Identität Berlin-Brandenburg“ oder „Security and Safety made in Berlin-Brandenburg“ (SeSamBB). Firmen schätzen zudem die Nähe zu großen Kunden wie Verteidigungsministerium, BKA oder Bundespolizei. Allein letztgenannte Behörde schaffte im Jahr 2012 Technik für 154 Millionen Euro an, teilte sie dem Tagesspiegel mit. 90 Prozent dieser Ausgaben ließen sich mit Sicherheit in Verbindung bringen. Wichtige Großkunden sind auch die Deutsche Bahn, Vattenfall oder die Gasag, die große Netze betreiben. Stark repräsentiert sind in Berlin klassische Wachdienste. Aber auch Hightechfirmen wachsen hier. So beschäftigt die Tochter SIT des Familienunternehmens Rohde & Schwarz in Berlin-Adlershof 130 Mitarbeiter, die auf die Entwicklung und Fertigung abhörsicherer Telefone und Computer spezialisiert sind. Die Firma und tüftelt gerade mit an einem Handy, das der Bund für 10 000 Top-Beamte bestellt hat. Großer Arbeitgeber ist auch die wiederverstaatlichte Bundesdruckerei, die Banknoten und Pässe für alle Welt herstellt. Auch die weltweit aufgestellte MSA Auer GmbH, Spezialist für Brandbekämpfung und Zulieferer für Streitkräfte und die Rohstoffindustrie, betreibt ein Entwicklungszentrum in Berlin. kph

0 Kommentare

Neuester Kommentar