Englisch als Wissenschaftssprache : Broken English an der Uni

Die Wissenschaftsstadt Berlin gibt sich international. Doch im Bachelor spricht man fast nur Deutsch. Ist das gut so?

von
In der Welt zu Hause. Gegner englischsprachiger Unis sagen, diese seien "erkenntnis- und demokratiefeindlich". Foto: Patrick Pleul/picture alliance / dpa
In der Welt zu Hause. Gegner englischsprachiger Unis sagen, diese seien "erkenntnis- und demokratiefeindlich".Foto: Patrick Pleul/picture alliance / dpa


An der Süddänischen Universität in Oddense kann man 14 Bachelor-Studiengänge auf Englisch studieren. An der Universität Groningen in den Niederlanden sind es 26 und in Amsterdam immerhin neun. „International programmes“ sind in den großen Unistädten der Nachbarländer seit vielen Jahren etabliert. Auch Berlin pflegt ein Image als weltoffene Wissenschaftsstadt, das Stichwort Internationalisierung ist fest in den Hochschulverträgen verankert. Doch die großen staatlichen Unis der Hauptstadt bieten gerade einmal einen grundständigen englischsprachigen Studiengang an – naheliegenderweise in „Nordamerikastudien“ an der Freien Universität. Ansonsten ist die weltweit wichtigste Wissenschaftssprache in den Hörsälen nur selten zu hören.
Nimmt man die Privathochschulen hinzu, bietet Berlin zehn Prozent aller Studiengänge auf Englisch an. 22 im Bachelor – die meisten davon in Business und Management – und 107 im Master, wo mehr fachliche Vielfalt herrscht. Dass mehr Master als Bachelor auf Englisch angeboten werden, sei international üblich, erklärt Angela Ittel, Vizepräsidentin für Internationales an der TU: „Masterstudierende beherrschen bereits die wichtigsten Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Es fällt ihnen leichter, sich auch in einer Fremdsprache an der Uni zurechtzufinden.“

Englisch könnte Studierende und Lehrende überfordern

Doch es gibt auch sprachpolitische Hürden. Zwar erlaubt das Berliner Hochschulgesetz, dass Lehre und Prüfungen in geeigneten Bachelorfächern „ganz oder teilweise in fremdsprachlicher Form durchgeführt werden“. Die Präsidien der großen Berliner Unis richten sich aktuell aber nach der Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), nach der die grundständige Lehre „in der Regel deutschsprachig sein“ sein soll. Englischsprachige Angebote könnten Lehrende und Studierende im Bachelor überfordern. Zudem könnte die „Qualität der wissenschaftlichen Debattenkultur“ leiden. Auf Nachfrage erklären die Unis denn auch, neue englischsprachige Bachelorstudiengänge seien in absehbarer Zeit nicht geplant – trotz der international großen Nachfrage, die TU-Vize Ittel registriert.

Die TU München will den Master fast komplett auf Englisch anbieten

Bei Master-Studiengängen ist laut HRK „eine größere Varianz möglich und sinnvoll“. Allerdings müssen ausländische Studierende laut Berliner Hochschulgesetz ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache nachweisen, auch dann, wenn ihr Studiengang auf Englisch stattfindet. „Wir haben uns aber mit der Wissenschaftsverwaltung darauf geeinigt, dass Studierende sich die Deutschkenntnisse auch während des Studiums aneignen können“, sagt Michael Kämper-van den Boogaart, Vizepräsident für Internationales der Humboldt-Universität.
Andere Metropolen sind auch beim Master weiter als Berlin. Die Technische Universität Mailand stellt seit 2014 sämtliche Masterstudiengänge auf Englisch um, die TU München will bis 2020 nachziehen, mit Ausnahme der Lehramts- und Medizinmaster. „Englisch ist längst die Arbeitssprache der Wissenschaft“, begründet das TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. In den Ingenieurwissenschaften gebe es viele Fachbücher nur noch auf Englisch, ebenso sei Englisch die Verkehrssprache in der Wirtschaft.

"Ohne Fachenglisch leiden die Berufschancen"

Die Studierenden selbst hätten daher die Umstellung der Masterstudiengänge gefordert. „Ihre Berufschancen wären massiv eingeschränkt, wenn sie das Fachenglisch nicht beherrschten.“
Insgesamt liegt Deutschland bei der sprachlichen Internationalisierung der Studiengänge im EU-Vergleich im unteren Mittelfeld. Das ergab 2014 eine Studie des in Brüssel ansässigen Thinktanks „Academic Cooperation Association“ (ACA). Demnach hat sich die Zahl der englischsprachigen Studiengänge in Europa seit 2007 mehr als vereinfacht. In Deutschland werden sechs Prozent aller Studiengänge auf Englisch angeboten, darin ist aber nur ein Prozent aller Studierenden eingeschrieben. In Dänemark laufen bereits 40 Prozent aller Studiengänge auf Englisch, zwölf Prozent der Studierenden sind in ihnen immatrikuliert. Auch die Niederlande, Zypern, Schweden und Finnland schneiden gut ab im ACA-Ranking.
„Länder mit kleinen Sprachen haben eine größere Notwendigkeit, ihre Unis auf die verbreitete Wissenschaftssprache umzustellen“, sagt Bernd Wächter, Geschäftsführer von ACA und Autor der Studie. Deutschland und Berlin hätten bislang wenig Druck gehabt, da viele Internationale sich die Mühe machten, Deutsch zu lernen. „Das kann am attraktiven Arbeitsmarkt in Deutschland liegen, am kostenlosen Bildungssystem oder auch am positiven Image Berlins in der Welt.“

16 Kommentare

Neuester Kommentar