• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Menschliches Embryo geklont : Wohin führt die Forschung?

16.05.2013 23:32 Uhrvon , und

Amerikanische Forscher haben erstmals ein menschliches Embryo geklont. Trotzdem wird es vielleicht niemals einen Menschenklon geben.

Um die menschliche Embryonen zu klonen und aus ihnen embryonale Stammzellen herzustellen, entkernten die amerikanischen Forscher die Eizellen von Spenderinnen und verschmolzen diese dann mit Zellkernen aus Hautzellen eines Babys. Mit technischen Kniffen gelang es Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health & Science University und seinem Team unerwartet häufig, Stammzellen zu „ernten“. Im günstigsten Fall konnte mit nur zwei Eizellen eine embryonale Stammzell-Linie erzeugt werden. Als besonders hilfreich erwies sich in der Petrischale ein altbewährtes Stimulans: Koffein.

Ist den Forschern ein echter Durchbruch gelungen?

Viele Wissenschaftler bewerten die Ergebnisse als echten Durchbruch. Allerdings dürfte manch ein Forscher noch letzte Vorbehalte haben, denn vor neun Jahren war die Scientific Community auf einen koreanischen Fälscher hereingefallen. Auch dieser hatte behauptet, menschliche Embryonen geklont zu haben. Das stellte sich bald als Fälschung heraus und versetzte das Gebiet in eine Schockstarre. Nur wenige Gruppen versuchten danach noch, menschliche Embryonen zu klonen. Erst wenn andere Biologen Mitalipovs Experimente „nachkochen“ können, gelten sie deshalb als endgültig bestätigt.

Allerdings machte die Forschung 2006 einen Riesenschritt. Damals zeigten japanische Wissenschaftler um Shinya Yamanaka, dass es möglich ist, Zellen von Erwachsenen (adulte Zellen) wieder in einen embryonalen Zustand zurückzuversetzen – ohne aufwendiges und umstrittenes Klonen. Die meisten Forscher setzen auf die von Yamanaka entwickelten induzierten pluripotenten Stammzellen.

Wozu sollen die Klone dienen?

Mitalipov hat ebenso wie alle anderen namhaften Stammzellforscher betont, dass es ihm nicht darum geht, Klone als genetische Kopien bereits existierender Menschen herzustellen. Statt des „reproduktiven“ Menschenklonens steht das „therapeutische“ Klonen zu medizinischen Zwecken im Vordergrund. Die mit dem Verfahren gewonnenen embryonalen Stammzellen lassen sich in ganz verschiedene Arten von Körperzellen weitervermehren, etwa Nerven, Muskel oder Drüsengewebe. Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der regenerativen Medizin tätig sind, hoffen, mit diesen Zellen erkranktes oder zerstörtes Gewebe zu ersetzen. Etwa bei Nervenleiden wie Parkinson (Schüttellähmung), einer Querschnittslähmung, nach einem Herzinfarkt oder bei der Zuckerkrankheit Diabetes. Mitalipov weist darauf hin, dass sein Verfahren insbesondere bei Erkrankungen aussichtsreich ist, bei denen die „Kraftwerke“ der Zellen, die Mitochondrien, defekt sind. Diese Leiden sind selten.

Erste medizinische Erprobungen von Gewebe aus embryonalen Stammzellen beim Menschen gibt es bereits, allerdings noch keine handfesten Ergebnisse oder gar Heilungserfolge. Eine andere Anwendung besteht darin, mithilfe der Stammzellen Krankheiten in der Petrischale zu erforschen und neue Medikamente an den Zellen zu testen. Zum Beispiel kann man Zellen von Parkinsonpatienten mit denen gesunder Menschen vergleichen.

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter:

Kai Kupferschmidt:


Sascha Karberg:


Ralf Nestler:


Jana Schlütter:


Tilmann Warnecke:


Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Dr. Dollars Diagnose und weitere Artikel aus unserem Gesundheit-Ressort.

Gesundheit