Mini-Planet entdeckt : Winzling im Weltraum: Planet ist klein wie der Mond

Überraschender Fang: Im Sternensystem Kepler-37 konnten die Planetenjäger des Nasa-Weltraumteleskops „Kepler“ insgesamt drei Exoplaneten nachweisen. Einer von ihnen, Kepler-37b, ist der kleinste je entdeckte Exoplanet.

Ferne Murmel. So stellt sich ein Künstler den Planeten vor. Ein echtes Foto von dem Zwerg gibt es nicht. Foto: Nasa
Ferne Murmel. So stellt sich ein Künstler den Planeten vor. Ein echtes Foto von dem Zwerg gibt es nicht. Foto: NasaFoto: dpa

Die Planetenjäger des Nasa-Weltraumteleskops „Kepler“ haben schon wieder einen überraschenden Fang gemacht und dabei einen neuen Rekord aufgestellt. Im Sternensystem Kepler-37 konnten sie insgesamt drei Exoplaneten nachweisen. Einer von ihnen, Kepler-37b, ist der kleinste je entdeckte Exoplanet, berichtet ein internationales Team von Astronomen im Fachblatt „Nature“. Er ist ungefähr so groß wie der Erdmond und besitzt damit einen geringeren Durchmesser als der kleinste Planet unseres Sonnensystems, Merkur. Sein Zentralgestirn umrundet er in nur rund 13 Tagen. Auf Kepler-37b ist es deshalb rund 400 Grad Celsius heiß.

„Dieser winzige Planet ist der innerste der drei. Aufgrund seiner geringen Größe und der starken Strahlung durch den nahen Stern ist er wahrscheinlich ein Felsplanet ohne Atmosphäre oder Wasser, ähnlich wie Merkur“, berichtet Thomas Barclay vom Ames Research Center in Kalifornien. Selbst wenn er früher Wasser in größeren Mengen besessen hätte, hätte er dieses aufgrund seiner geringen Schwerkraft nicht gegen die starke Sonnenstrahlung festhalten können. Schon nach wenigen Millionen Jahren wäre es ins Weltall verloren gegangen.

Die Astronomen hatten periodische Helligkeitsschwankungen des Zentralgestirns ausgewertet. Diese entstehen, wenn Planeten im Jahreszyklus vor ihrem Stern vorbeiziehen. Über 978 Erdtage konnten sie entsprechend viele Verdunkelungen von Kepler-37 nachweisen. So war es letztlich auch möglich, das schwache Signal des Miniplaneten sicher aus den Daten herauszulesen. (wsa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar