Angezündete Kinderwagen in Prenzlauer Berg : Täter nennt "Schwabenhass" als Motiv

Einst wünschten die Menschen in Prenzlauer Berg nur eine "gute Heimfahrt" nach Stuttgart. Dann eskalierte der Konflikt zwischen Berlinern und Zugezogenen - und wird nun von Zeitungszusteller Maik D. als Tatgrund angeführt.

von und
Berechtigte Kritik oder Rassismus? Über Schriftzüge wie diese diskutieren die Menschen in Prenzlauer Berg.
Berechtigte Kritik oder Rassismus? Über Schriftzüge wie diese diskutieren die Menschen in Prenzlauer Berg.Foto: Ann-Kathrin John

Die Erleichterung der Bewohner Prenzlauer Bergs über die Festnahme eines mutmaßlichen Brandstifters währte nur kurz: In der Nacht zu Montag brannte wieder ein Kinderwagen – dieses Mal in einem Hostel in der Driesener Straße. Dabei hatte die Polizei erst am vorigen Freitag einen Erfolg gemeldet: Die Fahnder hatten den 29-jährigen Zeitungszusteller Maik D. gefasst und konnten ihm elf Taten seit Mitte Juli in Prenzlauer Berg nachweisen. Der Neuköllner gestand und soll als Motiv „Hass auf Schwaben in Prenzlauer Berg“ angegeben haben, bestätigte ein Ermittler. Die Polizei gab dazu aufgrund der laufenden Ermittlungen offiziell keine Auskunft.

Damit scheint ein Phänomen in Gewalt gemündet zu sein, das Bewohner Prenzlauer Bergs bislang eher genervt betrachtet haben. Die Anfänge reichen bis in die 90er Jahre zurück, als die erste Welle westdeutscher Zuzügler nach Ostberlin kam. Über Nacht hingen rund um den Kollwitzplatz Din-A-4-Zettel mit der Aufschrift: „You are now entering the Schwabisch Zone.“ Die Plakate der anonymen Verfasser glichen den Schildern an den früheren Sektorengrenzen während der Teilung. Es war der Beginn einer Auseinandersetzung, die über Jahre andauern und deren Ton an Schärfe zunehmen sollte.

Mittlerweile sieht man alle paar Meter einschlägige Schmierereien auf pastellfarbenem Hausputz. Parolen wie „Schwaben raus“ oder „Schwaben verpisst euch!“ gehören noch zu den harmloseren Antipathie-Bekundungen. Zuletzt wurde unter den Bewohnern im Bezirk über einen Aufruf diskutiert, der an einer Wand in der Kollwitzstraße prangte und in seiner Wortwahl kaum drastischer sein könnte: „Tötet Schwaben“. Was die einen als berechtigte Gentrifizierungskritik empfinden, ist für die anderen Rassismus. Die Debatte um Überfremdung, steigende Mieten und sozialen Wandel, für die der Schwabe symbolisch steht, hatte damit ein neues Maß an Aggressivität erreicht – und jetzt also „Schwabenhass“ als Motiv für Brandstiftungen.

Dass sich die Entwicklung derart zuspitzen würde, war vor drei Jahren keineswegs absehbar. Damals konstatierten Unbekannte plakativ: „Schwaben in Prenzlauer Berg. Spießig, überwachungswütig in der Nachbarschaft und kein Sinn für Berliner Kultur.“ Um sich gleich darauf zu fragen: „Was wollt ihr eigentlich hier?“

Kinderwagen-Brandstiftungen in Berlin im Januar 2012
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst. Fünf Monate später erhob der Staatsanwalt Anklage. Ein 29 Jahre alter Zeitungsausträger aus Neukölln hatte gestanden, aus "Schwabenhass" Kinderwagen in Brand gesteckt zu haben.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: dpa
06.01.2012 19:08Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst....

Regelrecht unschuldig muten im Vergleich die Plakate an, die vor fünf Jahren zur Weihnachtszeit an Stromkästen und Litfaßsäulen zwischen Kastanienallee und Helmholtzplatz hingen. „Ostberlin wünscht Dir eine gute Heimfahrt!“, stand da, dazu die Kilometerangaben nach Stuttgart, Koblenz und Sindelfingen.

Heutzutage kommt die Diskussion längst ohne Zahlenangaben aus, ohne dabei unverständlich zu sein. Als im März dieses Jahres bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg die CDU abgewählt wurde und die Grünen an die Macht kamen, musste man in Prenzlauer Berg nicht lange auf Reaktionen warten. Auf Plakaten wurde den Zuzüglern die Rückkehr in ihre Heimat nahegelegt. Mit einer einfachen Begründung: „Ihr werdet jetzt daheim gebraucht. Die Besatzer haben das Ländle verlassen. Die Invasion ist vorbei! Ihr dürft wieder zurück nach Hause, um beim Wiederaufbau zu helfen!“ Die Adressaten wurden jedoch noch gebeten, „die Dachgeschosse gereinigt und in einem ordentlichen Zustand“ zu hinterlassen. Unterzeichnet war der Aufruf mit „Die Heimleitung“.

TV-Unterhalter Harald Schmidt, gebürtiger Schwabe, beschäftigte sich einst im Magazin „Focus“ mit dem Thema. Er schrieb: „Vermutlich stammt der intensivste Schwabenhass in Berlin von Schwaben, die vor längerer Zeit nach Berlin gezogen sind und es nicht gepackt haben.“ Schmidt wohnt übrigens in Köln.

Autor

165 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben