Aufgestiegen trotz Ticketaffäre : Jürgen Schubert rückt an Spitze der Bundespolizei

Der Polizeiführer Jürgen Schubert ist in Berlin kein Unbekannter – und seit Mittwoch einer der ranghöchsten Polizisten der Bundesrepublik.

von
Jürgen Schubert rückt an Spitze der Bundespolizei.
Jürgen Schubert rückt an Spitze der Bundespolizei.Foto: Promo

Er war für die Sicherheit von US-Präsidenten bei deren Berlinbesuchen zuständig, koordinierte die Polizeieinsätze bei der Loveparade – und musste vor zwei Jahren wegen seiner Rolle in der sogenannten Ticketaffäre ein hohes Bußgeld zahlen.

Im Rahmen der umstrittenen Rochade bei Bundespolizei und Verfassungsschutz rückte er zum Vizepräsidenten der Bundespolizei auf. Zuvor war er Inspekteur der Bereitschaftspolizeien der Länder gewesen. In Berlin kennen ihn allerdings viele noch aus einem Zusammenhang, den der Grünen-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wieland „unschön“ nennt: Schubert und vier weiteren Beamten war 2008 von der Berliner Staatsanwaltschaft Vorteilsannahme im Amt und die Verleitung Untergebener zu einer Straftat vorgeworfen worden. Kern der „Ticketaffäre“: Beamte der von Schubert geleiteten Direktion 3 (Wedding, Tiergarten, Mitte) hatten über Jahre unter anderem vom Veranstalter des Classic Open Air am Gendarmenmarkt Gratiskarten verlangt. Schubert selbst wurde vierfache Vorteilsannahme vorgeworfen, außerdem habe er einmal „rechtswidrige Taten seiner Untergebenen geschehen lassen“.

Ein Polizist war im vergangenen Jahr wegen Vorteilsannahme zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden, die Anklagen gegen seine vier Kollegen wurden gegen Geldauflagen eingestellt, wie das im Falle einer vorab als gering eingeschätzten Schuld möglich ist. Schubert musste 9000 Euro an die Justizkasse zahlen – „zur Beseitigung des öffentlichen Interesses an der Verfolgung“, wie es in der offiziellen Begründung heißt.

Trotz dieser Affäre haben auch Oppositionspolitiker wie Wieland „keine Bedenken“ angesichts des Karrieresprungs: Schubert habe damals schon „genug gebüßt“, weil er nach der Affäre für den Posten des Berliner Polizeipräsidenten „aus dem Rennen“ war, für den er zuvor gehandelt worden war, sagt der Grünen-Politiker. Fachlich sei Schubert „immer einer der talentiertesten Polizeiführer Berlins“ gewesen. An der neu zusammengesetzten Spitze der Bundespolizei sei der Berliner im Vergleich zu seinen Kollegen, die als Referatsleiter ohne Polizeierfahrung aufgestiegen sind, „noch die beste Besetzung“. Die Bundespolizei teilte mit, sie kommentiere den Vorgang nicht, „zumal das Verfahren bereits seinerzeit eingestellt worden ist“.

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben