Aufregung um "Bombergate" : Leck bei den Piraten

Neuköllns Europa-Kandidatin Anne Helm gibt ihre nackte Provokation zu. In Dresden zeigte sie sich bei einer Demonstration vermummt, die nackte Brust mit der Parole "Thanks Bomber Harris" bemalt. Die Aktion sorgt für Wirbel, nicht nur in den eigenen Reihen.

von
Anne Helm polarisierte die Piratenpartei.
Anne Helm polarisierte die Piratenpartei.Foto: imago

„Ja, das war ich.“ Zehn Tage hat es gedauert, bis sich die Neuköllner Piratin Anne Helm zu einer Aktion bekannte, die ihre Partei bundesweit fast zerreißt. Gemeinsam mit Deborah Andersen, der Sprecherin der Femen-Bewegung in Berlin, hatte sich die Kandidatin für die Europawahl in Dresden vermummt, aber mit nackten, bemalten Brüsten gezeigt: „Thanks Bomber Harris“. Eine Hommage an den britischen Luftbefehlshaber, der für die Bombardierung der sächsischen Landeshauptstadt kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs mitverantwortlich war.

Anne Helm bestätigt die Gerüchte

Zuerst dementierte Helm, die seit Herbst 2011 in der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln sitzt, die barbusige Provokation, dann schwieg sie, wie berichtet, ein paar Tage zum sogenannten „Bombergate“, und jetzt ist es raus. „Natürlich wollte ich damit Nazis provozieren und keine Opfer des Luftangriffs verhöhnen“, verriet sie dem linken Wochenblättchen „Jungle World“ und bestätigte am Montag per Twitter, dass das Interview nicht gefälscht sei. „Ich wünschte, ich könnte es ungeschehen machen, es war dumm.“

Ein Parteiaustritt, den ihr manche Piraten nahelegen, kommt für Helm aber „auf keinen Fall“ infrage. Und noch steht sie auf der Europawahl-Liste ihrer Partei auf dem aussichtsreichen Platz 5. Dafür verlassen viele andere Mitglieder, auch ein Landesvorsitzender und ehemalige Bundesvorstände, das lecke Schiff. Fünf Landesverbände der Piraten kritisierten inzwischen öffentlich die 27-Jährige, die in Berlin als Synchronsprecherin für Filme und Serien ihr Geld verdient. Gefrustete Mitglieder fordern sogar die Einberufung eines außerordentlichen Bundesparteitags.

Rückhalt aus der eigenen Partei

Zwar distanzierte sich der Bundesvorstand der Piraten von der Aktion in Dresden. „Wir heißen es nicht gut.“ Gleichzeitig beklagte die Parteispitze „massive Anfeindungen“ der rechten Szene gegen Helm „und sprechen ihr hierzu unsere Solidarität aus“. Dagegen stellte sich der Berliner Landesverband „mit aller Geschlossenheit hinter unsere Mandatsträgerin“ und warf den Christdemokraten vor, eine „Hetzjagd durch Neonazis“ gegen Helm angezettelt zu haben. In einer Erklärung des Landesvorstands heißt es zudem: „Die aktuellen Drohungen und Diffamierungen, denen sie ausgesetzt ist, gehen weit über das gerade in unserer Partei sowieso schon unmögliche Umgehen mit Gerüchten und Anschuldigungen hinaus“. Die Mutmaßungen über Helm hätten sie „zur Zielscheibe von Rechtspopulisten und Nazis werden lassen“.

Piraten-Fraktionschef Oliver Höfinghoff äußerte sich über Twitter zu den Ereignissen.
Piraten-Fraktionschef Oliver Höfinghoff äußerte sich über Twitter zu den Ereignissen.Foto: picture alliance / dpa

Eine unheilige Allianz aus Nazis, ungebildeten Piraten und der Neuköllner CDU“, twitterte der Piraten-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, Oliver Höfinghoff. Mal sehen, was die Mitgliederversammlung der Berliner Piraten zu alledem sagt, die am Wochenende den Vorstand neu wählt. Noch sind etwa 400 Mitglieder stimmberechtigt.

Die Aktion hatte in der vergangenen Woche derartig heftige Diskussionen im Internet ausgelöst, dass die Computer-Administratoren das IT-Netz der Partei vorübergehend abschalteten und lahmlegten.

90 Kommentare

Neuester Kommentar