• Autofahrer, Radler und Fußgänger: Irgendwie läuft es verkehrt an der "Mall of Berlin"

Autofahrer, Radler und Fußgänger : Irgendwie läuft es verkehrt an der "Mall of Berlin"

Rund um das neue Einkaufszentrum am Leipziger Platz deuten sich schon nach wenigen Tagen Konflikte zwischen Verkehrsteilnehmern an. Ein Rundgang um die Mall – und unter der Mall.

von
Standfest. Auf der Leipziger Straße war auch ohne die Mall meist Stau – das könnte nun noch schlimmer werden.
Standfest. Auf der Leipziger Straße war auch ohne die Mall meist Stau – das könnte nun noch schlimmer werden.Foto: Thilo Rückeis

Am Wochenende war das Chaos am Leipziger Platz komplett – aber da war ja Marathon und an Autofahren ohnehin nicht zu denken. Doch auch in den Tagen zuvor deutete sich bereits an, dass es hier, wo am Donnerstag Berlins zweitgrößtes Einkaufscenter „Mall of Berlin“ eröffnet hat, dauerhaft chaotisch zugehen könnte. Der Komplex liegt zwischen Leipziger Straße, Wilhelmstraße und Voßstraße. In der Ost-West-Achse Leipziger Straße staute es sich auch ohne Einkaufszentrum fast immer. Was also passiert, wenn nun tausende Kaufwillige hinzukommen – ob mit Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto? Investor Harald Huth ist sich sicher: „Das funktioniert.“ Ein Praxistest allerdings bestätigt seinen Optimismus nicht unbedingt. Ein Rundgang um die Mall – und unter der Mall.

Die Haupteinfahrt in die Tiefgarage, unter der Passage mit 981 Stellplätzen für Autos, liegt in der Voßstraße. Eine zweite Einfahrt gibt es von der Wilhelmstraße aus. Über die Voßstraße erfolgt auch die Warenanlieferung. Der Elektronikmarkt Saturn hat dort eine eigene ebenerdige Anlieferzone. Die Waren für die anderen 269 Läden und die Gastronomie werden über die Tiefgarageneinfahrt geliefert. Das bedeutet, dass sich der Verkehr vor allem in dieser Nebenstraße vervielfachen wird.

Berliner erkunden neues Shoppingcenter "Mall of Berlin"
Hunderte stürmten am Eröffnungstag in die neue "Mall of Berlin".
Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Milena Menzemer
25.09.2014 10:46Hunderte stürmten am Eröffnungstag in die neue "Mall of Berlin".

Am Freitag war die Durchfahrt für Autofahrer Richtung Osten noch verboten, doch an die beiden Verbotsschilder hielt sich so gut wie kein Auto. Da Lieferwagen und Handwerker die komplette zweite Spur zugeparkt hatten – ganztägig –, blieb dort eine Fahrbahn für beide Richtungen. Der Tiefgaragenbetreiber Apcoa hatte eine ganze Truppe von Servicekräften losgeschickt, um Autofahrer in und aus der Tiefgarage zu lotsen. Direkt gegenüber befindet sich das DDR-Vorzeigewohnviertel entlang der Wilhelmstraße, in Höhe der Mall gibt es einen Kindergarten, die Kita „Alegria“. Einfacher wird es für die 45 Kinder nicht, die Straße zu überqueren. Zwar gibt es in Höhe Gertrud-Kolmar-Straße jetzt eine breite Gehwegvorstreckung, damit die Voßstraße leichter überquert werden kann. Doch auch sie war am Freitag stundenlang durch Lastwagen verstellt. Ebenso der Gehweg auf der Innenseite des Leipziger Platzes. Für Fußgänger bleibt kein Platz, sie balancieren auf dem Mäuerchen zwischen Rasen und Gehweg.

Im Glastunnel. Der überdachte Durchgang in der Mall of Berlin zwischen Leipziger und Voßstraße mit den beiden Brücken in den Obergeschossen.
Im Glastunnel. Der überdachte Durchgang in der Mall of Berlin zwischen Leipziger und Voßstraße mit den beiden Brücken in den...Foto: Thilo Rückeis

Irgendwas ist da schief gelaufen

Benutzbare Fahrradständer an der Mall gibt es genau sieben. 14 weitere, alle entlang der Leipziger Straße, sind noch durch Bauzäune blockiert. Erstaunlicherweise gibt es auf Deck „A“ der Mall-Tiefgarage etwa 50 sogenannte Kreuzberger Bügel für 100 Fahrräder. Könnte eine gute Idee sein – nur dass die Zufahrt in die Tiefgarage für Fahrräder verboten ist, wie Leuchtschilder zeigen. Folgerichtig hat sich auch noch kein Radfahrer die Rampe hinuntergetraut. Leitende Mitarbeiter des Mall-Managements und von Apcoa konnten am Freitag nicht sagen, wie Radfahrer zu den Ständern kommen sollen. Irgendetwas sei da schiefgelaufen, hieß es. Geplant seien insgesamt 240 Fahrradständer, auch auf dem Leipziger Platz und an der Voßstraße. Investor Harald Huth erfuhr erst vom Tagesspiegel, dass es Fahrradständer in der Garage gibt. Huth kritisierte, dass das Tiefbauamt des Bezirks weitere Ständer abgelehnt habe. Pläne gibt es noch mehr: So will die Mall bald Steckdosen für E-Autos und E-Fahrräder anbieten.

In der Tiefgarage des Centers gibt es 50 Fahrradständer – doch die Einfahrt für Räder ist verboten. Das überrascht selbst den Investor.
In der Tiefgarage des Centers gibt es 50 Fahrradständer – doch die Einfahrt für Räder ist verboten. Das überrascht selbst den...Foto: Thilo Rückeis

Die Leipziger Straße gehört zu den am stärksten befahrenen Straßen, mehrere zehntausend Autos fahren pro Tag durch die Ost-West-Verbindung. Die hohe Belastung und der Dauerstau sind der Grund, dass nur wenige mutige Radfahrer auf der Straße zu sehen sind. Die meisten anderen umfahren die Straße, wo es geht – oder rollen verbotenerweise über den Gehweg. Bislang geschah das nur auf der Seite des Bundesrats, doch mit der Eröffnung der Mall werden Radfahrer auch durch die Arkaden rollen – hier wird es Konflikte mit der großen Zahl Fußgänger geben. Zudem gibt es an der Leipziger Straße eine weitere Ausfahrt aus der Tiefgarage. Ausgeschildert ist sie nicht, nach Angaben des Managements ist es eine „Nachtausfahrt“ für Anwohner. Doch sie wurde auch Freitagmittag genutzt – Autos queren dann den Gehweg unter den Arkaden.

Für eine markierte Radspur fehlt der Straße die Breite, da Autos zwei Bahnen pro Richtung haben sollen. In wenigen Tagen werden die Fahrbahnen etwas breiter, weil dann die Baustelle auf der nördlichen Fahrbahnseite abgeräumt wird. Am Freitag wurde hier schon asphaltiert. Doch eine Radspur auf der Leipziger brächte Radfahrern nichts – weil sie zugeparkt wäre. Dies zeigt sich in der Wilhelmstraße. Hier gibt es seit einigen Jahren eine markierte Radspur auf der Fahrbahn, sie ist zugeparkt von Handwerkern, Lieferwagen und Geldtransportern. Der BUND hatte schon im Sommer die Wilhelmstraße als Beispiel einer zugeparkten Radspur genannt. Und nun kommt noch die Mall hinzu.

Shopping-Mall & Todesstreifen: der Leipziger Platz
Und so sah es früher hier aus. Schau an, da drüben, das ist doch .... der Leipziger Platz! Diese Aufnahme, fotografiert von den ollen Holzpodesten an der Mauer, entstand in West-Berlin, mit Blick auf die Leipziger Straße. 2014 wird der Platz fast wieder komplett sein.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 85Foto: Imago
18.09.2015 12:05Und so sah es früher hier aus. Schau an, da drüben, das ist doch .... der Leipziger Platz! Diese Aufnahme, fotografiert von den...

Autor

118 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben