• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Bebauung von Tegel und Tempelhof : Berlin wird dichtgemacht

21.01.2013 22:58 Uhrvon
Raum für vieles. So lieben viele Berliner ihr Flugfeld - und wollen, dass es nicht bebaut wird.Bild vergrößern
Raum für vieles. So lieben viele Berliner ihr Flugfeld - und wollen, dass es nicht bebaut wird. - Foto: dpa

Diesmal droht Flughafen-Ärger nicht in Schönefeld, sondern in Tegel und in Tempelhof: Dort sollen neue Wohnungen entstehen. Nun will die SPD-Spitze die Pläne noch einmal überprüfen.

Mit markigen Vorschlägen zur Wohnungspolitik hat der Regierende Bürgermeister versucht, dem Ärger um den Flughafen zu entfliehen. Und dabei hat Klaus Wowereit (SPD) seinen Widerstand gegen den Reformeifer aufstrebender Parteigrößen aufgegeben und ist auf den Kurs der angeblich verjüngten SPD eingeschwenkt. Das in der vorigen Woche vorgestellte „Zukunftspapier“ hat er mit SPD-Fraktionschef Raed Saleh und Parteichef Jan Stöß verfasst.

Im Mittelpunkt steht der Kampf um mehr Wohnraum in der wachsenden „Metropole von Welt“.

Saleh, Stöß und Wowereit schrecken vor Konfrontationen mit Bürgerinitiativen nicht zurück: Sie wollen Baulücken schließen, die Stadt verdichten und das weit über das bisher bekannte Maß hinaus. „Wir werden die großen Freiflächen Tegel und Tempelhof prüfen, ob in den bisherigen Planungen der Wohnungsbau hinreichend priorisiert wurde“, heißt es in dem „Zukunftspapier“. Mehr Beton könnte also die „Tempelhofer Freiheit“ einschränken, gegen deren Bebauung die Bürgerinitiative „100 Prozent Tempelhofer Feld“ schon heute mauert. Sie will jede Änderung am früheren Flugfeld verhindern. Sprecher Felix Herzog rechnet damit, dass die dazu nötige Zahl der Unterschriften in zwei Wochen beisammen ist; bisher hat die Initiative nach eigenen Angaben mehr als 20 000 Unterschriften gesammelt. Im Erfolgsfall starte das Volksbegehren und blockiere die Pläne.

An der anderen politischen Flanke lehren Wowereit, Stöß und Saleh Bauherren das Fürchten, indem sie eine „sozialgerechte Bodennutzung“ ankündigen. Demnach sollen „bis zu zwei Drittel der Wertsteigerung, die sich aus der Schaffung neuen Baurechts ergeben“, der Stadt zufallen – und nicht als Spekulationsgewinn den Bauträgern. Neu ist diese Strategie nicht, die schon bei der Entwicklung großer Wohnungsbaugebiete wie der Wasserstadt Spandau erprobt wurde, wo Kosten für den Bau von Straßen oder Versorgungsleitungen aufgeschlagen wurden auf den Preis des Baulands. Mangels Nachfrage scheiterten die Pläne. „Staatliche Nötigung“, nennt das der Entwickler des Townhousegebietes „Prenzlauer Gärten“ Willo Göpel, „Ablasszahlung“, die privates Bauen hemme, statt es zu fördern.

Damit große Vorhaben jedenfalls nicht am Streit um Kompetenzen zwischen Land und Bezirken scheitert, schlagen die drei Sozialdemokraten vor, dass der Senat „grundsätzlich Bebauungsplanverfahren mit mehr als 500 Wohneinheiten an sich zieht“. Die Übernahme der Planungshoheit trage „dem gesamtstädtischen Interesse an mehr Wohnungen Rechnung“. Friedrichshain-Kreuzbergs Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) kündigt Widerstand an gegen „diesen Versuch, nach Gutsherrenart in die Selbstverwaltung der Bezirke einzugreifen“.

Die Klagen von Investoren, wonach die Erteilung von Baugenehmigungen zu lange auf sich warten lasse, erhört das SPD-Trio auch: „Zielvereinbarungen“ zwischen Senat und Bezirken sollen hier helfen, wobei die Genossen den Bezirken sogar die „notwendigen Ressourcen als Anreize“ in Aussicht stellen, wenn sie die Genehmigungszeiten verkürzen.

Unter massiven Druck setzen die drei Politiker die landeseigenen Wohnungsunternehmen: Diese sollen durch Neubau und Ankauf ihren Bestand bis zum Jahr 2020 von zurzeit knapp 300 000 auf „mindestens 340 000“ Wohnungen erweitern. Andernfalls drohen sie mit „Restrukturierung“. Die Zusammenlegung von Unternehmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit wäre eine Möglichkeit.

Die Ansagen kommen beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) gut an. „Das Papier setzt viele richtige Schwerpunkte“, sagte deren Vorstandsmitglied Maren Kern. Sie hob die Verdichtung der Stadt, eine stärkere Wohnungsbebauung von Tempelhof und Tegel hervor sowie die Beschleunigung von Baugenehmigungsverfahren, deren Prüfung zurzeit in einigen Bezirken bis zu einem Jahr beanspruche.

Der Berlin-Chef des Immobilienverbandes Deutschland Dirk Wohltorf lobt die vom SPD-Trio geforderte „behutsame, aber wirkungsvolle Verdichtung von Wohnlagen“. Dazu regt er an, etwa in der City-West die Traufhöhe aufzugeben und bei Hochbauten „ein bis zwei Geschosse mehr“ zu genehmigen. Außerdem müsse „eine heilige Kuh geschlachtet“ werden. Innerstädtische Kleingartenanlagen sollten zu Bauland umgewandelt werden. Bausenator Michael Müller (SPD) hatte die Bereitschaft erkennen lassen, darüber zu diskutieren. Im Zukunftspapier ist darüber nichts zu lesen.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Wowereit will zurücktreten: Wer soll jetzt Regierender Bürgermeister werden?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...