BER-DESASTER : „Wahre Routen hätten Anwohner überfordert“

Das Schreiben war eindeutig: „Das Bundesverkehrsministerium wird gebeten, Einfluss auf die Deutsche Flugsicherung (DFS) dahingehend zu nehmen, dass die DFS ihre Stellungnahme … modifiziert“, schrieb der damalige Flughafenchef Götz Herberg 1998 an das Bundesverkehrsministerium. Er reagierte damit auf einen Hinweis der DFS, dass bei parallelen Starts am künftigen BER-Flughafen die Piloten bei ihren Kursen einen Abknickwinkel von 15 Grad einhalten müssen. Der Flughafen hatte mit Geradeausflügen geplant und wollte dabei bleiben. Am Freitag wertete Herberg vor dem BER-Untersuchungssausschuss dieses Schreiben lediglich als Hinweis, dass es bei den Routen Änderungen geben könne; Druck habe er damit nicht ausüben können. Die Flughafengesellschaft habe weiter angenommen, dass Geradeausflüge auch bei parallelen Starts möglich seien. Erst im September 2010 waren die abknickenden Routen, die zu anderen Überfliegungsgebieten führen, bekannt geworden. Herberg bestätigte, dass die abknickenden Routen damals „durchaus “ ein Thema waren, der Flughafen aber nicht darauf hingewiesen habe. Seine Begründung: Die Bevölkerung wäre damit überfordert gewesen. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben