• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

BER-Kapazität "ganz schnell" ausgereizt : Militärische Planspiele für Tegel

19.08.2012 00:00 Uhrvon
Länger offen? Flughafen Tegel.Bild vergrößern
Länger offen? Flughafen Tegel. - Foto: dpa

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Steffel sieht den neuen BER schon jetzt nahe an seinen Kapazitätsgrenzen und will Tegel länger offen lassen. Eine Möglichkeit: Die Luftwaffe solle den Airport weiter betreiben. Doch die Flughafengesellschaft wehrt sich dagegen.

Die Bundeswehr – und damit auch die Flugbereitschaft der Bundesregierung – will Tegel gleichzeitig mit den zivilen Fluggesellschaften verlassen, sobald in Schönefeld der neue Flughafen in Betrieb gehen wird. An eine weitere militärische Nutzung der Anlage denke man bisher nicht, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Holger Neumann. Nur die Hubschrauber für die Bundesregierung bleiben vorläufig in Tegel.

Damit bricht eine Hoffnung des CDU-Bundestagsabgeordneten Frank Steffel weg, der Tegel länger am Leben halten will. Bei einer weiteren militärischen Nutzung könnte die Bundeswehr auch zivilen Verkehr zulassen: für Linien und Privatmaschinen.

Steffel ist überzeugt, dass der Flughafen weiter gebraucht wird, weil die Kapazität des neuen Flughafens „ganz schnell“ ausgereizt sein werde: Wie beim Zeitplan und der Finanzierung habe sich Flughafenchef Rainer Schwarz auch bei der Zahl der abzufertigenden Passagiere verrechnet.

Tegel muss nach dem geltenden Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau in Schönefeld spätestens ein halbes Jahr nach dem ersten Start eines Flugzeugs von der neuen Bahn in Schönefeld geschlossen werden. Zumindest diese Frist solle ausgenutzt werden, um Reserven zu behalten, sagte Steffel.

Bildergalerie: Viel Betrieb am Flughafen Tegel

Die Flughafengesellschaft will jedoch weiter – wie es bereits zur für den 3. Juni 2012 geplanten Eröffnung vorgesehen war – unmittelbar in der Nacht vor der Aufnahme des Flugbetriebs in Schönefeld die Anlage in Tegel komplett verlassen und den Flugverkehr sofort aufgeben. Ein Doppelbetrieb wäre unwirtschaftlich, argumentiert Flughafensprecher Ralf Kunkel.

Steffel ist trotzdem dafür, zu prüfen, ob die Vorgabe zur Schließung von Tegel aufgehoben werden kann. Dies sei möglich, wenn sich die Planungsbedingungen geändert haben, ist er überzeugt. Das sei der Fall, weil die Zahl der Passagiere bisher schon weit höher als prognostiziert gestiegen und demnach der neue Flughafen in Schönefeld zu klein sei.

Dort hat man planerisch für 27 Millionen Fluggäste im Jahr gebaut. Durch Anbauten an den bestehenden Terminal könne man auf bis zu 30 Millionen Passagiere kommen, sagte Kunkel. Dies reiche für die nächsten Jahre. Perspektivisch kann der neue Flughafen mit zwei sogenannten Satellitengebäuden auf eine Kapazität von 45 Millionen Passagieren erweitert werden. Wie die dafür erforderliche Investitionssumme aufgebracht werden kann, ist derzeit allerdings völlig unklar. Noch nicht einmal die Mehrkosten für den jetzigen Ausbau in Höhe von derzeit veranschlagten 1,17 Milliarden Euro sind bisher finanziert.

Sollte Tegel geschlossen werden, müssten zumindest die bisherigen Anlagen in Schönefeld für einen Flugbetrieb erhalten werden, fordert Steffel. Auch diesen Standort gibt der Flughafen auf, weil ein Weiterbetrieb mit doppelten Anlagen zu teuer sei. Das bisherige Abfertigungsgebäude A will die Bundesregierung nach dem Auszug der Flughafengesellschaft für 3,6 Millionen Euro als vorübergehendes Regierungsterminal umbauen.

Im Jahr 2016 ist dann der Einzug in ein neues Gebäude geplant. Rund 310 Millionen Euro soll der Regierungsflughafen kosten, in bekannter Schönefelder Tradition doppelt so viel wie zunächst geplant und ebenfalls mit großer Verspätung. Bauvorbereitende Arbeiten sollen 2013 beginnen, teilte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit. Ob sich eine neuerliche Verschiebung des BER-Eröffnungstermins auf den Bau des Regierungsflughafens auswirke, könne derzeit nicht beurteilt werden, hieß es.

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...