Flughafen BER : „Aufklärung wird unmöglich gemacht“

06.01.2013 09:30 UhrVon Martin Delius

Die Öffentlichkeit hat ein Recht auf die geheimen Unterlagen zum Finanzloch Flughafen. Das fordert der Chef des Untersuchungsausschusses, der Pirat Martin Delius, hier in einem Gastbeitrag.

02.11.2012: Mit Gummistiefeln und Bauhelm konnten die Mitglieder des BER-Untersuchungsausschusses am Freitag die Baustelle des Hauptstadt-Flughafens besichtigen. Journalisten durften nicht mit, ein paar Bilder vom Rundgang gibt es dennoch - geschossen von der Piratenpartei.Bilder
02.11.2012: Mit Gummistiefeln und Bauhelm konnten die Mitglieder des BER-Untersuchungsausschusses am Freitag die Baustelle des Hauptstadt-Flughafens besichtigen. Journalisten... - Foto: dpa

Wer heute etwas über die Flughafenbaustelle BER liest, dem fällt das Wort „Controllingbericht“ schon beinahe nicht mehr auf, so normal ist es geworden. Wir vermuten dahinter Fakten zu Problemen um den Flughafenneubau Berlin-Brandenburg. Unterlagen über die Baustelle und die verantwortliche Flughafengesellschaft, die ja zu hundert Prozent den Steuerzahlern gehört, stehen der Öffentlichkeit aber nicht zur Verfügung. Wer sich heute über Hintergründe informiert, bekommt Einschätzungen von Parteien, der Presse oder Bürgerinitiativen, nicht aber die Möglichkeit, sich selbst einen Einblick in Baufortschritte oder die Verwendung der öffentlichen Mittel zu verschaffen.

Die viel zitierten Controllingberichte für den Aufsichtsrat sollen den Mitgliedern, wie dem Regierenden Bürgermeister, einen Überblick geben, sie sollten also erklären können, wie es zustande kam, dass im Mai letzten Jahres die Eröffnung kurzfristig um mehr als eineinhalb Jahre verschoben wurde. Es bleibt schleierhaft, warum die kleine Statusampel am Rand der Powerpointfolien im Controllingbericht nur für Klaus Wowereits Augen bestimmt ist.

Statt uns selbst ein Bild zu machen, sind wir abhängig von Journalistinnen und Journalisten, die aus Insiderkreisen vertrauliche Dokumente erhalten. Wir können nicht einmal wissen, mit welcher Motivation Insider solche Dokumente herausgeben. Natürlich hätte ein Regierender Bürgermeister mit der Veröffentlichung der eigenen Arbeitsdokumentation verhindern können, dass ein Untersuchungsausschuss überhaupt nötig geworden wäre. Warum hat er es dann nicht getan? Ein Grund sind die verschiedenen Interessen der Eigentümer unserer Flughafengesellschaft. Alle drei müssen zustimmen, wenn etwa Protokolle von Aufsichtsratssitzungen öffentlich gemacht werden sollen. Doch die Vertraulichkeit ist zum Zwang geworden, der demokratische Aufklärung und Kontrolle unmöglich macht.

Beteiligte Unternehmen sollen ein Recht haben, ihre Geschäfte vor den Blicken der Konkurrenz zu schützen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht öffentlich den Kopf für Vorgesetzte hinhalten. Das aber ist kein Grund für unbedingten Geheimnisschutz, denn ein Bericht an den Aufsichtsrat tangiert solche Daten nicht unbedingt. Er gibt einen Status wieder, der weder mit Unternehmensinterna noch mit Angestellten in Verbindung gebracht werden kann. Alle Akten, für die das gilt, gehören an die Öffentlichkeit.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.