Update

Horst Amann wird abgesetzt : Hartmut Mehdorn gewinnt im BER-Machtkampf

Ein monatelanger Streit ist am Mittwochabend beendet worden: BER-Chef Hartmut Mehdorn setzt sich durch, Technik-Chef Horst Amann verliert seinen Posten. Wer den Aufsichtsrat in Zukunft führen wird, ist aber noch offen.

von
Ein monatelanger Streit ist am Mittwochabend beendet worden: BER-Chef Hartmut Mehdorn setzt sich durch, Technik-Chef Horst Amann verliert seinen Posten. Wer den Aufsichtsrat in Zukunft führen wird, ist aber noch offen.
Ein monatelanger Streit ist am Mittwochabend beendet worden: BER-Chef Hartmut Mehdorn setzt sich durch, Technik-Chef Horst Amann...Foto: dpa

Der Führungsstreit am BER ist beendet. Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft hat am Mittwochabend nach einer stundenlangen Sitzung beschlossen, den Technischen Geschäftsführer Horst Amann abzulösen. Dies teilte der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Mittwochabend mit. Er sprach von einer Entscheidung „in gegenseitigem Einvernehmen“. Wowereit kündigte zugleich an, dass in diesem Jahr kein Starttermin für den Flughafen mehr festgelegt wird, dessen Eröffnung schon mehrfach verschoben wurde. „Wir werden erst dann einen Zeitpunkt bestimmen, wenn wirklich erkennbar ist, dass die Sache so auf dem Weg ist, dass da wirklich nichts mehr schief geht.“

Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Anton Hofreiter, kritisierte die Absetzung scharf und forderte Konsequenzen. „Die Zustände am BER haben ein Ausmaß erreicht, dass man sich kaum vorstellen kann“, sagte Hofreiter „Handelsblatt Online“. Der amtierende Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) müsse „endlich Verantwortung übernehmen und nicht weiter so tun, als hätte er mit all dem nichts zu tun“. Zugleich forderte Hofreiter den Rückzug von Wowereit aus dem BER-Aufsichtsrat. „Wowereit sollte den Aufsichtsrat völlig verlassen, statt weiter die Lösung der Probleme zu stören“, sagte der Grünen-Fraktionschef.

Hartmut Mehdorn gewinnt den Machtkampf

Horst Amann übernimmt nun einen neuen Posten bei der Flughafengesellschaft als Geschäftsführer des Tochterunternehmens Flughafen Energie und Wasser GmbH (FEW) – mit den bisherigen Bezügen als Geschäftsführer. Amann war bereits bisher als Flughafengeschäftsführer für die Energie- und Wasser GmbH zuständig. Damit hat sich Flughafenchef Hartmut Mehdorn im Machtkampf in der Führungsspitze durchgesetzt.

Mehdorn hatte mehrfach gefordert, sich von Amann zu trennen. Der Flughafenchef war unzufrieden mit Amann, der den Bau des neuen Flughafens „Berlin-Brandenburg Willy Brandt“ seiner Ansicht nach nicht vorangebracht hatte.

Amann war im August 2012 als vermeintlicher Retter zum Flughafen geholt worden. Mehr als eine penible Aufstellung der Baumängel, es sollen mehr als 60000 sein, hat er aber nicht geschafft. Die Arbeiten ruhen fast komplett seit Mai 2012, nachdem der damals vorgesehene Eröffnungstermin am 3. Juni 2012 wegen der nicht funktionierenden Brandschutzanlage kurzfristig verschoben werden musste.

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der auf der Sitzung des Aufsichtsrates wieder zum stellvertretenden Vorsitzenden des Gremiums gewählt worden ist – sein Mandat als Mitglied war nach fünf Jahren abgelaufen und zuvor vom Senat verlängert worden – zeigte sich enttäuscht von Amanns Arbeit. Dieser habe seinen eigenen Vorschlag, den BER am 27. Oktober 2013 zu eröffnen, „korrigieren“ müssen. Amann habe den Posten aber in einer schwierigen Zeit übernommen. Danach habe es Höhen und Tiefen gegeben. Amann solle nun den Bereich Energie und Wasser, der ein Volumen von 300 Millionen Euro habe, „entwickeln“.

Wer den Aufsichtsrat in Zukunft führen wird, bleibt offen. Die Wahl eines Vorsitzenden ist auf Wunsch Brandenburgs vertagt worden. Wowereit, dem Ambitionen auf das Amt nachgesagt werden, das er bis Januar innehatte, sagte nach der Sitzung, das Vorschlagsrecht liege bei Brandenburg. Er würde sich freuen, wenn die Brandenburger Landesregierung einen Vorsitzenden finde.

Zwölf Stunden Tagung

Die Sitzung, die am Vormittag gegen 10 Uhr begonnen hatte, war begleitet von einer kleinen Demonstration von Flugroutengegnern aus Friedrichshagen. Getagt wurde fast zwölf Stunden. Am Abend wurde auch Bier und Wein serviert.

Die Vorgespräche, in denen die Entmachtung von Amann festgezurrt wurde, hatten länger gedauert als geplant. Der Aufsichtsrat hat außerdem weitere 50 Millionen Euro für den Flughafenbau genehmigt, unter anderem für den Umbau der Entrauchungsanlage im Hauptterminal und den Bau der Sprinkleranlage für den Nordpier des Flughafens, wofür seit der vergangenen Woche die Baugenehmigung vorliegt. Außerdem sind damit „bauliche Restleistungen“ im Pier Nord und im Hauptterminal finanziert. Einen Terminplan für die Gesamteröffnung gibt es weiterhin nicht.

Bei der nächsten Sitzung des Aufsichtsrates im Dezember könnte auch ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Der letzte Aufsichtsratschef Matthias Platzeck war im Sommer aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. (mit dpa)

Der BER ist eröffnet - aber nur zwei Tage
Huch, hier sind ja Menschen! Am neuen Flughafen BER in Schönefeld findet an diesem Wochenende ein großes Fest statt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: dpa
14.09.2013 13:40Huch, hier sind ja Menschen! Am neuen Flughafen BER in Schönefeld findet an diesem Wochenende ein großes Fest statt.

119 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben